Trendiger Industrial Style

Fabrik-Chic für daheim

Wohnen im Industrial Style
© Jovana Veljkovic/Shutterstock.com

Für den Industrial Style musst du nicht zwingend in einer alten Fabrikhalle wohnen. Wir verraten dir, woher dieser angesagte Wohntrend eigentlich kommt, warum er keinesfalls nur etwas für künstlerisch angehauchte Individualisten ist und wie du ihn mit wenigen Mitteln ganz leicht auf dein eigenes Zuhause übertragen kannst.

Historie

Aufgrund fehlender, aber dringend benötigter Wohnungen in den großen Metropolen kamen Architekten schon vor vielen Jahren auf die Idee, leer stehende Fabriketagen zu ausgefallenen Loft-Apartments umzubauen. Viele dieser historischen Werks- und Fabrikationsgebäude stammen noch aus dem 19. Jahrhundert, als sich die Industrialisierung in Deutschland gerade in der Blütezeit befand. Deren offene Skelettbauweise war ideal für eine Unterteilung in mehrere Wohneinheiten, da die großen Hallen mit Betondecken, Mauerpfeilern und bodentiefen Fenstern genügend Platz für ein sehr angesagtes Einrichtungskonzept lieferten: den Industrial Style. Für viele Künstler hatte es zudem den Vorteil, dass sie Arbeiten und Wohnen in den großen Hallen halbwegs kostengünstig miteinander verbinden konnten. Dabei wurden die industriellen Elemente von den Kreativen einfach in das neue Eigenheim integriert oder geschickt umfunktioniert. Entstanden ist daraus ein Wohntrend, der sich gerade aufgrund seiner schmucklosen, lässigen Art bis heute großer Beliebtheit erfreut und immer häufiger auch in normal großen Wohnräumen anzutreffen ist.

Alte Fabrikhalle für Industrial Style
© SvedOliver/Shutterstock.com

Farben & Materialien

Wohnen im Industriestil ist architektonisch betrachtet immer ein sehr spannender Material-Mix: Grobe Metallteile und derber Stahl treffen auf offenes Ziegelwerk, rustikales Holz und gerne auch viel Glas. Erdige Farben wie braunes Leder und neutrales Schwarz dominieren den Werkstatt-Look und passen aufgrund ihres rauen Charmes ebenso gut in diese Räume wie alte Holzbalken mit zahlreichen Kerben oder Abschürfungen. Farbige Akzente setzt man, wenn überhaupt, mit ausgewählten Stücken in knalligem Gelb, Rot oder Blau. Die für Fabrikgebäude typischen großen Fenster lassen jede Menge Licht ins Innere und sorgen gleichzeitig für ein offenes sowie weitläufiges Raumgefühl – ein weiteres wichtiges Merkmal für den Industrial Style.

daheim.de-Tipp: Du hast kein offenes Mauerwerk in deiner Wohnung, willst aber trotzdem ein wenig Industrie-Optik für zu Hause? Kein Problem, denn inzwischen gibt es Tapeten mit Ziegel- und Betonmustern, die zusammen mit dem passenden Mobiliar täuschend echt wirken.

Wohnraum im Industrial Style
© Jovana Veljkovic/Shutterstock.com

Möbel

Neben rissigen Wänden, sichtbaren Rohren und anderen Überresten alter Fabrikgebäude soll auch die Einrichtung den besonderen Used-Look des Industrial Style widerspiegeln. Besonders gut funktioniert das mit Metallelementen an Möbeln wie Tischen oder Stühlen, die zusätzlich derbe Schweißnähte oder abgeplatzten Lack aufweisen. Wie die Regale in den alten Lagerhallen sollen auch die Aufbewahrungsmöbel daheim möglichst offen und schnörkellos gestaltet sein, damit die besondere Factory-Atmosphäre entsteht. Sessel und Sofas in dunklem Leder betonen den unkonventionellen Lagerhaus-Charme ebenso wie Couchtische in Palettenoptik.

daheim.de-Tipp: Weniger ist hier zweifelsfrei mehr, weshalb der Raum keinesfalls zu vollgestopft aussehen darf. Wichtig ist, dass es authentisch bleibt. Daher solltest du die gewollte Lässigkeit dieses Wohnstils lieber mit ein paar ausgewählten Stücken betonen, die ganz bewusst Fehler oder kleine Makel aufweisen oder die metallischen Elemente hervorheben.

Esstisch Seattle von Segmüller im Industrial Style
© daheim.de

Accessoires & Co.

Die wenigen Wohnaccessoires, die für den Industrial Style verwendet werden, sollen den unperfekten Look möglichst unterstreichen. Dekorationen in Rosttönen (auch Kupfer), Metall oder Beton greifen die spezielle Farbwelt besonders gut auf. Klassisches Schwarz erinnert an die Maschinen und Geräte in den alten Werkshallen und passt daher immer. Auch antik wirkende Bahnhofsuhren, Ventilatoren oder Blechschilder komplementieren das industrielle Wohngefühl. Unverzichtbar: ein traditioneller Spind, der an die Umkleideräume der Fabrikarbeiter erinnert.

daheim.de-Tipp: Wer keinen alten Spind auf dem Flohmarkt oder im Internet ergattert, kann inzwischen auch diesem Möbel nachempfundene Schränke oder Vitrinen neu erwerben. Abgestoßene Ecken und Kanten erhalten die zeitgenössischen Fundstücke dann im Laufe der Jahre von selbst …

Bilderrahmen Multiframe von Segmüller im Industrial Style
© daheim.de

Lampen

Neben den markanten Möbelstücken und Wohnaccessoires spielen beim Industrial Style auch Lampen eine absolut wichtige Rolle. Natürlich müssen auch diese zum Look passen, also möglichst immer so aussehen, als ob sie erst kürzlich über einer alten Werkbank oder in der Fabrikhalle ihren täglichen Dienst verrichtet haben. Viele Hersteller bieten mittlerweile Pendelleuchten und Stehlampen in eben dieser Optik an, mit denen man sich einen Hauch von Industrie-Feeling in die eigenen vier Wände holen kann – selbst wenn man keine ausgebaute Fabriketage oder ein modernes Loft bewohnt.

Weiße Hängelampe im Industrial Style
© daheim.de

Mix & Match

Der Industrial Style lässt sich hervorragend mit anderen Wohnstilen kombinieren. So passen die hierfür verwendeten, oftmals historischen Leuchtmittel ebenso gut zum modernen Landhausstil, schließlich sieht man einige davon bis heute in Ställen oder im Außenbereich landwirtschaftlicher Gebäude. Abgeplatzte Farben sind darüber hinaus auch bei Shabby-Chic-Möbeln sehr beliebt, und altes Leder ist ein unverzichtbares Merkmal für das Vintage-Wohnen. Einzelstücke wie beispielsweise kleine Vitrinenschränke in Rostfarben setzen auch beim modernen Wohnen tolle Akzente.

Vitrine Malibu von Segmüllerfür Industrial Style
© daheim.de

Upcycling

Ein aktueller Trend, der ebenso gut zum Industrial Style passt, ist das Thema Upcycling. Dazu brauchst du beispielsweise nur Regale oder kleine Tischchen mit ein paar Rollen oder Rädern versehen, die auf diese Weise an die fahrbaren Helfer in Fabriken erinnern – fertig ist dein selbst gebautes Möbel für ein cooles Industrieambiente. Mittlerweile bieten aber auch Möbelhäuser und Online-Shops fertige Produkte in Upcycling-Optik für diesen trendigen Wohnstil an.

Upcycling für Industrial Style
© WorldWide/Shutterstock.com

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel