Shibori – Batik auf japanische Art

Stoffe färben & clever kombinieren

Einrichten mit Kissen im Shibori-Look plus Aquatönen
© Photographee.eu/Shutterstock.com

Shibori ist eine über 100 Jahre alte Färbetechnik aus Japan, die einst für die Gestaltung traditioneller Kimonos verwendet wurde und mit dem vor allem in den „Wilden Siebzigern“ beliebtem Batiken vergleichbar ist. Beim Shibori werden Stoffe auf eine spezielle Weise gefaltet und geschnürt, sodass nach dem Eintauchen in blaue Farbe unterschiedliche Muster entstehen, da die zuvor eingefalteten oder abgebundenen Stellen weiß bleiben.

Moderner Grafik-Look

Zum Färben eignen sich Stoffe aus Naturfasern wie Baumwolle oder Leinen am besten. Besonders schick wirken Muster mit geometrischen Formen, z. B. Kreise oder Quadrate. Wichtig: Beim Arbeiten mit der indigoblauen Farbe unbedingt Handschuhe tragen!

daheim.de-Styling-Tipp: Die mit der Shibori-Technik gefärbten Stoffe für Kissen oder Tischläufer kannst du toll mit einer weißen Einrichtung im skandinavischen Stil ergänzen. Im Sommer entsteht so schnell ein frisches Meeres-Feeling in den eigenen vier Wänden. Auch unterschiedliche Aquatöne lassen sich prima miteinander kombinieren, wenn das übrige Ambiente in gedeckten Farben gehalten ist.

Composing Möbel weiß und Aquatöne
© daheim.de

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel