Eine Outdoorküche im eigenen Garten

Kochen unter freiem Himmel

Outdoorküche im Garten
© TippaPatt/Shutterstock.com

In südlichen Gefilden ist sie häufig außen am Haus angebracht: die Outdoorküche. Doch auch bei uns will man an warmen Tagen seine Zeit lieber im Freien verbringen statt in stickigen Räumen zu schwitzen. Doch welche Möbel eignen sich fürs Kochen an der frischen Luft? Wir haben uns für dich nach den verschiedenen Möglichkeiten umgesehen.

Mobile oder fixe Lösung

Outdoorküche mit Big Green Egg
© daheim.de

Wer in den Sommermonaten draußen kochen möchte, sollte sich zunächst die Frage stellen: Möchte ich eine dauerhafte Einrichtung oder eine mobile Outdoorküche? Die bewegliche Variante lässt sich mit einigen Möbelstücken auf Rollen sowie einem Tischgrill ganz leicht selbst bauen und danach an jeden gewünschten Ort transportieren. Ein simpler Pflanztisch auf Rädern erfüllt hier ebenfalls seinen Zweck. Nachteil: Auf fließend Wasser muss bei dieser DIY-Lösung mangels Anschlüssen und Leitungen oftmals verzichtet werden. Ausnahme: Man bleibt in unmittelbarer Hausnähe, und auch Gartenhäuschen sind manchmal mit den entsprechenden Vorrichtungen versehen.

Steat, Tischgrill
© Evgeny Karandaev/Shutterstock.com; daheim.de

Wenn du dich für eine fixe Outdoorküche in deinem Garten entscheidest, gilt es zunächst den richtigen Standort ausfindig zu machen. Dabei ist zu überlegen:

  • Habe ich genügend Platz für mein Vorhaben?
  • Eignet sich der Untergrund für den Bau einer Outdoorküche?
  • Sind ausreichend Versorgungsmöglichkeiten gegeben, d. h. gibt es Leitungen für Wasser (Trinkwasser und Abwasser), Gas (evtl. auch aus der Flasche möglich) und Strom?

Bei der Ausstattung sollten zudem folgende grundlegende Elemente eingeplant werden:

  • Arbeitsplatte: Arbeits- und Abstellflächen je nach Platzangebot, z. B. aus Stein gemauert, alternativ und sehr modern wirkt gegossener Beton
  • Stauraum: Regale, Ober- und Unterschränke (diese kannst du bereits fertig im Möbelhaus oder Onlineshop kaufen; im Badmöbelbereich sind viele Oberflächen sogar schon spritzwasserresistent)
  • Spülbecken: Neben dem Bassin und den dazu passenden Armaturen benötigst du einen Wasseranschluss sowie -abfluss (auf frostfreie Leitungen achten!)
  • Grill: Je nach Wunsch Kohle- oder Gasgrill in verschiedenen Designs (im Bild: Big Green Egg aus hochwertiger Keramik)

Neben der Mindestausstattung lassen sich auch noch einige zusätzliche Dinge berücksichtigen, z. B.

  • ein Kühlschrank für Getränke (braucht Stromzufuhr)
  • ein Back- oder Räucherofen
  • eine Überdachung bei Regen
  • eine kleine Bar mitsamt Zapfanlage

Wichtig: Erkundige dich vor Beginn deines Projektes beim örtlichen Bauamt nach den Vorschriften bzw. ob eine Baugenehmigung erforderlich ist (dies kann von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein). Auch Sicherheit und Brandschutz sind wichtige Themen, die es im Vorfeld gut zu durchdenken gilt.

Flexibles Baukastensystem

Outdoorküche von Segmüller
© daheim.de

Wer keine Lust hat seine Outdoorküche selbst zu bauen, kann auf fertige Systeme zurückgreifen (im Bild oben siehst du ein Modell von Niehoff Garden, das kompatibel mit Gasgrills von Napoleon ist). Dabei handelt es sich um einzelne, bewegliche Module, die nach dem Baukastenprinzip ergänzt werden können, z. B. mit einer passenden Spüle. Auch bei den Fronten kann man aus verschiedenen Materialien auswählen. Ein weiteres Highlight – neben dem Grill – ist zudem ein eigener Kühlschrank, der das lästige Hin- und Herlaufen zwischen Haus und Garten überflüssig macht.

Kräuter und Co.

Outdoorküche mit Kräutern und Kräutertöpfen
© daheim.de (1), cycreation/Shutterstock.com (1)

A propros Pflanzen: Diese sollten in einer Outdoorküche sowieso nie fehlen. Neben den geeigneten Bodengefäßen kannst du hier auch hängende Varianten wählen, die sich besonders gut an einem eigens errichteten Rahmengestell machen, wo du auch deine übrigen Küchenutensilien (Schöpfkelle, Sieb etc.) prima aufhängen kannst.

Praktische Helfer

Spiralschneider
© daheim.de

Gerade weil der eigene Gemüsegarten nur einen Schritt weit entfernt liegt, spielen alle Geräte, die man zur Verarbeitung der grünen Köstlichkeiten braucht, eine wichtige Rolle. Da nicht jede Outdoorküche automatisch über einen Stromanschluss verfügt, greift man hier am besten gleich auf die mechanische Variante zurück. Schließlich liegt das Retro-Feeling in der Küche ja gerade voll im Trend.

Heiße Sache

Pizzaofen, Feuerschale
© daheim.de, Vacharapong W/Shutterstock.com

Besonders schick in der Outdoorküche: ein eigener kleiner Ofen zum Backen von frischem Brot, Pizza usw. Wer keinen Platz dafür hat, aber dennoch nicht auf den kleinen Feuerzauber verzichten möchte, kann sich auch eine Feuerschale in die Nähe stellen und dort leckeres Stockbrot zubereiten. Aber Vorsicht: Wenn Kinder im Haus sind, sollte sich diese nicht allein bzw. unbeobachtet am offenen Feuer aufhalten.

Rezept-Tipp: Focaccia mit Oliven & Rosmarin

Oliven-Oregano-Brot, Outdoorküche
© Geshas/Shutterstock.com

Ein selbst gebackenes Brot nach italienischer Art schmeckt frisch aus dem Steinofen einfach köstlich und passt hervorragend zu jeder Grillparty im Garten. So einfach geht’s:

Zutaten für 1 Brot (ca. 400 g):

 100 g gekochte Kartoffeln
250 g Mehl
1 TL Salz
1/2 Tütchen Trockenhefe
3 EL Olivenöl
140 ml Wasser
80 g schwarze Oliven
3 TL fein gehackter Rosmarin

Zubereitung:

  • Kartoffeln zerstampfen. Mehl mit Salz und Hefe mischen, dann die Kartoffelmasse sowie 1 EL Olivenöl beigeben und nach und nach Wasser hinzufügen. Etwa 5 Minuten zu einem glatten Teig kneten.
  • Teig mit einem Küchentuch abdecken und ca. 1 Stunde ruhen lassen. Die Oliven (in Scheiben oder Stücke geschnitten) in den Teig einarbeiten und diesen erneut 5 Minuten kneten.
  • 2 EL Olivenöl in einem kleinen Topf mit dem Rosmarin erwärmen. Den Teig zu einem Rechteck von 2 cm Dicke ausrollen und in eine feuerfeste Form geben. Mit den Fingern kleine Vertiefungen in den Teig drücken. Das angewärmte Olivenöl mit einem Pinsel auf dem Teig verstreichen. Nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen.
  • Das Focaccia-Brot in den Steinofen geben und ca. 20 Minuten goldgelb backen.
  • Mit grobem Meersalz und Olivenöl zum Dippen servieren.

Hinweis: Die Zubereitung funktioniert natürlich auch auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech im Küchenofen.

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel