Nostalgisch schön: der Vintage-Style

Von wegen altmodisch … !

© Photographee.eu/Shutterstock.com

Ganz egal ob in der Mode, bei Autos oder in der Kunst – der Vintage-Style liegt voll im Trend. Und auch beim Thema Einrichten und Wohnen kommt man nicht um ihn herum. Weshalb? Weil er so wunderbar gemütlich und unkompliziert ist. Ein Hauch Nostalgie, ein wenig Romantik, ein bisschen Träumen von der guten alten Zeit – all das ist Vintage! Denn hierbei werden schöne alte Designklassiker, Fundstücke vom Flohmarkt oder eigenhändig aufgehübschte Unikate aus vergangenen Jahrzehnten mit modernen Möbeln und Accessoires zu einem harmonischen Ensemble kombiniert. Perfekt für Individualisten und alle, die achtsam und mit einem Blick für liebevolle Details durchs Leben gehen. Wie du den Trend in deinen vier Wänden umsetzt? Wir verraten es dir!

© Africa Studio/Shutterstock.com

Zum Verständnis: Was ist eigentlich Vintage?

Das Wort „Vintage“ kommt aus dem Englischen und heißt so viel wie „altmodisch“, es kann aber auch mit „klassisch“ übersetzt werden. Auf den Wohnstil gemünzt, bedeutet Vintage, dass Möbel oder Wohnaccessoires aus den Jahrzehnten zwischen 1920 und 1970 stammen, denen man ihr Alter auch gerne ansehen darf. Gebrauchsspuren machen die Objekte erst richtig interessant, da sie echte Geschichten zu erzählen haben.

Grüner Stuhl im Vintage Style
© daheim.de; AKaiser/Shutterstock.com

Wer weniger auf Secondhand und Flohmarkt steht, muss auf den Vintage-Look dennoch nicht verzichten. Denn viele Möbelhersteller produzieren mittlerweile auch neue Stücke im Shabby-Chic Design – Kommoden, an denen der Lack abbröckelt oder Polstermöbel mit Kratzern, Schrammen oder anderen kleinen Schönheitsfehlern. Richtig toll Vintage wirken auch Möbel und Accessoires , die aussehen, als hättest du sie selbst gemacht, wie zum Beispiel ein Regal aus alten Weinkisten oder eine Garderoben-Rückwand, die aus Treibholz gemacht zu sein scheint.

Wandgarderobe
© daheim.de

Dos und Don`ts beim Vintage-Style

Wenn du deine Wohnung im Vintage-Style einrichten möchtest, solltest du ein paar Dinge beachten. Vintage lebt von der Kombination von Alt und Neu. Das heißt, wenn du zu viele alte Möbelstücke zusammenstellst, besteht die Gefahr, dass du dir vorkommst wie in einem Antiquitätenladen. Wähle besser ein schlichtes modernes Möbel-Design und setze auf einzelne Vintage Keypieces. Das kann zum Beispiel ein ausladendes Chesterfield-Plüsch-Sofa sein, ein gemütlicher Schaukelstuhl oder eine kleine Cocktailbar in Lederoptik mit passenden Barhockern im Retro-Look.

Barhocker Vintage
© daheim.de

Möbelklassiker des Vintage-Designs

Vintage, das heißt auch nostalgisch und verspielt. Kommoden, Hocker, kleine Beistelltischchen oder Servierwagen gehören also unbedingt zum Inventar. Typisch sind auch runde oder eckige Satztische sowie der Vintage-Klassiker der 1950er Jahre, der Nierentisch. Massiv und hochwertig sollten jedenfalls alle Stücke sein – so wie es anno dazumal im Möbeldesign selbstverständlich war. Am besten, du setzt auf Holz, Metall oder Glas. Kombinieren kannst du die Vintage-Pieces toll mit schlichten Landhausmöbeln.

Weiße Vintage Möbel
© Stockforlife/Shutterstock.com; AKaiser/Shutterstock.com; daheim.de

Detailverliebte Arrangements

Perfekt wird der Vintage-Style allerdings erst durch die passenden Accessoires. Erste Anlaufstelle ist da vielleicht der Keller der elterlichen Wohnung, denn hier findet sich so manches, was sich im Laufe der Jahrzehnte angesammelt hat: ausrangierte Kerzenständer, Vasen und Geschirr, aus der Mode gekommene Klöppel-Tischdecken und bestickte Stoffservietten, Flechtkörbe und Schemel, die alle eines gemeinsam haben: Sie haben schon viel mitgemacht! Aber auch wer keinen Fundus mit echten Vintage-Accessoires hat, findet im Handel genügend wunderschöne Fake-Vintage Deko-Artikel. Ach ja, und eines noch: Was auf deinem Vintage-Esstisch aus Massivholz niemals fehlen sollten, sind frische Wiesenblumen oder Lavendelsträußchen.

© Oksana Bondar/Shutterstock.com

Die Vintage-Farbpalette für Profis

Die typischen Vintage-Farben spiegeln das Vergängliche, Verblasste wider. Knallige, laute und leuchtende Farben sind also tabu, wenn du dem Stil treu bleiben möchtest. Setze dagegen auf pastellige Bonbon-Töne wie Altrosa, Mauve, Hellblau oder ein zartes Gelb. Aber auch Creme, Champagner und Puder an Wänden, bei Textilien und Polstermöbeln unterstreichen den Look, vor allem, wenn du es eher edel magst. Bleibe aber bei wenigen Tönen und mische nicht zu viele verschiedene Nuancen, sonst wirkt das Gesamtbild überladen und damit schnell kitschig.

Garderobenschrank Flur Vintage
© daheim.de

Dezente Lichtakzente

Nichts steht symbolisch mehr für Vintage als eine Stumpenkerze auf einem gusseisernen Jugendstil-Kerzenständer, an dem noch das Wachs herunter tropft. Oder ein eleganter Kronleuchter. Weiches Licht spielt beim Vintage-Stil also eine wichtige Rolle. Vergiss demnach Deckenlampen und andere grelle Lichtquellen. Damit die Räume dennoch gut ausgeleuchtet sind, wähle Glühbirnen, die wärmeres und gemütliches Licht verströmen. Steh- oder Tischlampen setzen stimmungsvolle Akzente im Raum. Hilfreich können auch Lampenschirme aus Stoffen in gedeckten Farben sein, wie etwa Grau oder Beige.

Lampe Vintage
© daheim.de; Kaiser/Shutterstock.com

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel