Der neue Scandi Chic

Nordischer Charme

Schlafzimmer
© Photographee.eu / shutterstock.com

Klare Formen, natürliche Farben und ganz viel helles Holz: Der angesagte Scandi Chic braucht nicht viel, sondern überzeugt mehr durch seinen reduzierten Auftritt. Wir zeigen dir, wie spannend Wohnen im nordischen Stil dennoch sein kann und wie man es ganz leicht in die eigenen vier Wände holt.

Flucht vor digitaler Reizüberflutung

Eine wachsende Informationsflut bestimmt nicht nur unseren Arbeitsalltag. Auch privat ist ein Leben ohne Handy und Computer nicht mehr vorstellbar. Um dem täglichen digitalen Stress zu entfliehen und zumindest daheim ein wenig die Balance zu einem glücklicheren, stressfreieren Leben wiederherzustellen, versuchen wir unser Zuhause entsprechend aufgeräumt, aber keinesfalls ungemütlich zu gestalten. Dabei hilft uns der Blick nach Skandinavien, wo man diese „Glücksformel“ längst für sich entdeckt hat. Mit einer schlichteren Art des Einrichtens werden reizarme Räume geschaffen, in denen sich unser informationsgeladenes Leben sehr viel leichter bewältigen lässt. Diese fast schon spartanische Optik erzeugt gleichzeitig etwas völlig Neues: die Lust am sparsamen Dekorieren.

1. Licht ins Dunkel bringen

In Schweden ist es während der Sommermonate selbst nachts noch richtig hell. Im Winter hingegen übersteigt die Sonne ab Mitte November den Horizont für einige Wochen so gut wie gar nicht – und es bleibt mit Ausnahme von wenigen Stunden um die Mittagszeit dunkel. Kein Wunder also, dass sich die Menschen in Schweden, Norwegen oder Finnland während dieser Jahreszeit besonders nach Licht sehnen und es deshalb trickreich durch helle Farben und Stoffe in ihr Zuhause integrieren.

# Farben, Muster & Effekte

Neben viel klassischem Weiß ist der skandinavische Look von zarten Farben geprägt. Helles Grau, sanfte Aqua- und Grüntöne und rauchiges Rosé findet man hier ebenso wie trendiges Nude oder naturnahes Braun. Kontraste setzt man mit ausgewählten Möbelstücken und Accessoires in Schwarz, die aber nur sparsam eingesetzt werden. Bei Stoffen findet sich der harte Farbton vor allem in grafischen Mustern wieder.

Wohnzimmer mit Couch, Holzmöbel, Holztisch, Bücherregal, helle Kissen, Hasenbilder an den Wänden
© Photographee.eu/Shutterstock.com

Ebenfalls beliebt: Metallische Akzente in Gold, Messing oder Kupfer. In letzter Zeit finden auch helle Natursteine wie Marmor immer häufiger eine Verwendung, zum Beispiel als Beistelltisch.

# Stoffe

Hell müssen bei diesem Wohnstil auch die Stoffe sein. So findet man im Scandi-Look vor allem natürliches Leinen oder Baumwolle, am liebsten in Weiß- oder Cremetönen. Weil gemütliche Kuschelecken ebenso eine Rolle spielen, werden oftmals weiche Felle auf Stühlen oder Bänken als bequeme Sitzunterlage drapiert. Auch grobe Strickdecken kommen hier gerne zum Einsatz.

Helle Strickdecke mit hellen Kissen auf Fensterbank
© Julia Lototskaya/Shutterstock.com

2. Neue Natürlichkeit

Das absolute Must-have beim skandinavischen Lebensstil: Möbelstücke aus hellem Holz, die ähnlich wie die sanften Farben die Dunkelheit aus dem Haus vertreiben. Mit Pflanzen holen wir uns zudem ein Stück Natur ins Haus.

# Holz

Egal ob Birke, Esche oder Kiefer: All diese Materialien bringen den Raum beim Scandi Chic zum Atmen und beruhigen auf natürliche Weise.

# Pflanzen

Kakteen erleben derzeit ein Revival in unseren Dekorationen. Der Klassiker Farn ist aber ebenso gern gesehen, unter anderem auch als Print auf Stoffen. Doch auch hier gilt die fixe Regel: Weniger ist mehr. Lieber nur einen Zweig in die Vase stellen, der so zum natürlichen Highlight im Raum wird.

Sofa in grau, Stehlampe aus Messing, grüner Überwurf, grüne Kissen
© Photographee.eu/Shutterstock.com

3. Formensprache

Oftmals wirkt der Scandi Chic etwas clean – und das soll er auch. Wenige Möbelstücke in klaren Formen, darunter auch Designklassiker, lassen den Raum aufgeräumt erscheinen, was zu innerer Ruhe beitragen kann.

# Designklassiker

Vor allem der Eames Chair hat sich im skandinavischen Einrichtungsstil etabliert. Mittlerweile gibt es aber auch ähnliche Modelle, die wesentlich günstiger als das Original sind und ihren Zweck ebenso erfüllen, d. h. eine gewisse Leichtigkeit in den Raum bringen.

Tisch und Stuhl
© daheim.de

# Schlicht & funktional

Keep it simple, heißt der Leitspruch fürs Scandi-Wohnen. Organisch geschwungene Formen sind hier ebenso beliebt wie ein schlichter Hocker, der sich wunderbar zum Sitzen, aber auch als Beistelltisch eignet.

4. Atmosphäre zaubern

Wenn natürliches Licht Mangelware ist, muss man zu elektronischen Hilfsmitteln greifen. Dabei sollte man jedoch auf Leuchten achten, die das natürliche Wohlgefühl in den Räumen unterstreichen.

# Leuchtmittel

Was früher undenkbar war, ist im Scandi Chic sogar gewollt: Simple Glühbirnen, mit denen man einzelne Lichtakzente setzen kann. Außerdem liegt skandinavisches Design bei Hänge- und Stehlampen sowieso ganz weit vorne.

Mustertapete, Tisch und Stuhl
© Photographee.eu/Shutterstock.com

# Indirektes Licht

Vor allem indirektes Licht, beispielsweise durch einfache Lichterketten oder Kerzen, erzeugt jede Menge Wärme und Behaglichkeit. So kann man sich auch an dunklen Tagen daheim wohlfühlen.

Zwei Bilder nebeneinander mit indirekter Beleuchtung durch Lichtergirlande und Kerzen
© (links) Dariusz Jarzabek/Shutterstock.com; (rechts) aprilante/Shutterstock.com

Kommentare

Ähnliche Artikel