Schön abgeschirmt vor den Blicken der Nachbarn

Dekorativer Sichtschutz für Fenster und Co.

Heller Raum mit weißem paravent als Sichtschutz
© daheim.de

Selbst die nettesten Nachbarn können einem manchmal das Gefühl nicht nehmen, in den eigenen vier Wänden der Neugier anderer Menschen ausgeliefert zu sein. Wer gesteigerten Wert auf Privatsphäre legt, hat allerdings eine Menge Möglichkeiten, diese zu wahren – und dabei seine Wohnung durch ebenso kreative wie dekorative Sichtschutz-Ideen für Fenster und Türen sogar noch aufzuwerten.

Die Klassiker: Gardinen, Jalousien, Plissees, Paravent

Wer nicht unbedingt der Do-it-Yourself-Typ ist oder eine eher klassische Anmutung bevorzugt, wird in Sachen Sicht- und Sonnenschutz eher zu den bewährten Modellen greifen. Aber auch bei Gardinen und Co. gibt es aktuelle Trends, die den Klassikern Frische einhauchen und jedes Ambiente bereichern:

  • Wer sie noch aus seiner Kindheit kennt, wird bei der Wiederbelebung der sogenannten Scheibengardine nostalgische Gefühle entwickeln: Sie bedeckt nicht das ganze Fenster, sondern nur die Hälfte oder ein Drittel. Mithilfe einer zierlichen Gardinenstange oder eines dünnen Bambusrohrs wird sie in der Mitte des Fensters befestigt und lässt so noch ausreichend Licht herein. Die Wahl des Stoffes bestimmt dabei, wie viel Einblick man zulässt. Modisch bedruckte Stoffe wirken jung und zeitgemäß, Spitze oder Gehäkeltes passen hervorragend zum Landhausstil.
  • Keine Neuheit mehr, aber eine mittlerweile etablierte und sehr attraktive Alternative zum althergebrachten Vorhang ist die Schiebegardine. Aus leichten Stoffen oder papierartigem Gewebe gefertigt, ist sie meist lichtdurchlässig und vermittelt ein Gefühl von Luft und Leichtigkeit.
  • Lamellen-Jalousien hatten lange keinen sehr guten Ruf, sie galten als Sonnen- und Sichtschutz für Arztpraxen und öffentliche Einrichtungen. Heute gibt es sie in vielen verschiedenen Farben und Ausführungen, sodass man für jedes Ambiente das passende Modell findet. Aus hellem Holz ergänzen sie beispielsweise perfekt den cleanen Skandi-Chic, aus dunklem Holz sorgen sie im Handumdrehen für Gemütlichkeit. Durch die Stellung der Lamellen kann man die Lichtdurchlässigkeit – und damit auch die „Blickdurchlässigkeit“ – variieren.
  • Auf der Beliebtheitsskala immer noch weit oben rangieren Plissees, die es mittlerweile in einer schier endlosen Farbvielfalt gibt. Sie können auf beliebiger Höhe von Fenstern und Glastüren angebracht und auch von unten nach oben geschlossen werden.
Intimität genießen und die Pricatsphäre schützen mit dem Sichtschutz vor den Fenstern.
© dbdavidova/Shutterstock

Kreativ werden: Sichtschutz selbst gestalten

Für leidenschaftliche Selbermacher sollte das Projekt Sichtschutz ein willkommener Anlass sein, aktiv zu werden, denn mit etwas Fantasie und handwerklichem Geschick lassen sich individuelle Ideen mit erstaunlichen Effekten umsetzen.

  • Eigentlich ein Klassiker: der Paravent. Der mobile Sichtschutz hat den großen Vorteil, dass man ihn frei im Raum bewegen und immer da platzieren kann, wo er gerade gebraucht wird. Zusammengeklappt lässt er sich platzsparend aufbewahren. Für einen neuen Look kann man den Rahmen, der meist aus Holz gefertigt wird, allerdings nach Lust und Laune mit dem persönlichen Lieblingsstoff bespannen.
  • Was draußen im Garten funktioniert, sieht auch in der Wohnung hübsch aus: Raumtrenner bzw. Sichtschutz-Elemente aus Europaletten lassen sich mit wenig Aufwand selbst gestalten und individuell streichen oder lackieren oder zum Beispiel mit Pflanztöpfen, Möbelknöpfen oder ähnlichem aufwerten.
  • Fans des Vintage-Stils werden diesen zarten Sichtschutz lieben: Ein auf die Maße des Fensters oder der Tür abgestimmter, selbst gebauter Holzrahmen – naturbelassen oder farbig lackiert – wird mit nostalgischem Spitzenstoff bespannt und dicht am Fenster platziert.
  • Pflanzen verbessern nicht nur das Raumklima, sondern dienen, auf mehreren horizontal angebrachten Regalbrettern, auch als grüner Schutz vor ungewollten Blicken.
Pflanzen im Zimmer sind ein natürlicher und moderner Sichtschutz.
© Christopher Tipton/Shutterstock

Kommentare

Ähnliche Artikel