Meine neue Wohlfühl-Oase: die Leseecke

Lieblingsplatz für Leseratten

grauer Polstersessel mit Beistelltisch fuer die gemuetliche Leseecke
© daheim.de

Stell dir vor, du hast sie dir schon immer gewünscht und in deinem neuen Daheim wird sie endlich Wirklichkeit: deine ganz persönliche Leseecke! Wer im Wohn- oder Schlafzimmer noch ein gemütliches Eckchen frei hat, kann dort im Handumdrehen eine individuelle Wohlfühl-Oase zum Schmökern, Blättern und Tagträumen zaubern.

Der beste Platz für deine neue Leseecke

Bücher, Sessel am Fenster
© daheim.de; Billion Photos/Shutterstock.com

Auch wenn du dich beim Lesen gern in andere Sphären träumst, platzierst du deine Schmökerecke am besten nicht gerade im dunkelsten Winkel deines Zuhauses, sondern dort, wo du dich auch ansonsten gerne länger aufhältst: in der Nähe eines großen Fensters mit hübscher Aussicht zum Beispiel, in einer kuscheligen Mauernische, nahe am Kamin, sofern du so glücklich bist, einen zu besitzen, unter einem Dachfenster oder auch unter der Dachschräge. Eher ungeeignet sind beispielsweise Plätze in deiner Wohnung, an denen du durch Zugluft gestört wirst, Durchgangszimmer, in denen ein ständiges Kommen und Gehen herrscht, vor einem Fenster mit direktem Blick auf die Außenmauer des Nachbarhauses, Räume mit wenig natürlichem Licht oder solche, in denen es im Winter besonders kalt und im Sommer sehr heiß werden kann.

Möbel für bequemes Schmökern

Liegesessel und Beistelltisch
© daheim.de

Wie du deine Leseecke am besten möblierst, hängt in erster Linie davon ab, wie viel Platz zur Verfügung steht – vom kleinen Polstersessel in deiner Lieblingsfarbe, einem modern interpretierten Schaukelstuhl oder der bequemen Liege bis hin zum Mini- oder Ecksofa ist alles möglich. Erlaubt ist, was gefällt und Platz hat. Auf keinen Fall vergessen sollte man dabei allerdings einen funktionalen Couch- oder Beistelltisch, auf dem nicht nur das aktuelle Lieblingsbuch oder inspirierende Magazine ihr Plätzchen finden, sondern auch die dazugehörige Tasse Tee, Kaffee oder eine kühle Erfrischung im Sommer. Wer sich fühlen möchte, wie in seiner eigenen kleinen Bibliothek, der kann seine Leseecke auch mit einem ganzen Regal voller Büchern aufwerten. Eckregal- und halbhohe Lösungen oder solche in Stufenoptik ermöglichen auch bei anspruchsvolleren Gegebenheiten eine individuelle Gestaltung und bieten die perfekte Kulisse für den neuen Lesesessel.

Das Lieblingsbuch ins rechte Licht setzen

grauer Polstersessel mit Kissen und schwarzer Stehleuchte zum Lesen
© daheim.de

Auch wenn es sich bei natürlichem Licht am besten lesen lässt, sollte man schon jetzt an kuschelige Herbst- und Winterabende denken, an denen es früh dunkel wird und man eingemummelt in die Lieblingsdecke ein gutes Buch in die Hand nimmt. Ohne ausreichende Beleuchtung machen die romantischste Liebesgeschichte, der fantastischste Science-Fiction-Roman und der spannendste Krimi wenig Freude – schlimmstenfalls leidet nicht nur das Lesevergnügen, sondern auch die Sehkraft darunter. Die allgemeine Raumbeleuchtung, wie zum Beispiel eine Pendelleuchte, reicht häufig nicht aus und ist außerdem einem angenehmen Ambiente über längere Zeit hinweg nicht gerade zuträglich. Die Lösung dieses Problems sind beispielsweise Stehlampen mit gerichtetem Licht, die sich flexibel auf die Leseecke oder andere Bereiche des Raums ausrichten lassen. Auch eine Kombination aus Deckenfluter und Leselampe ist möglich und sorgt zusätzlich zum Leselicht noch für stimmungsvolle, indirekte Beleuchtung.

Kuschelige Accessoires

Grauer Sessel mit schwarzer Decke
© daheim.de

Was wäre eine Leseecke ohne Kuscheldecke, weiche Kissen oder einen hübschen Teppich, der zu jeder Jahreszeit ein angenehmes Wohnklima schafft? Textile Accessoires sind nicht nur schön anzusehen, sondern ermöglichen auch eine farbliche Abstimmung auf die übrige Einrichtung und lassen sich nach Lust und Laune auch im Nu austauschen oder saisonal anpassen. Ein weicher Teppich – ob eckig oder rund, aus Kunst- oder Naturfasern, gewebt, geknüpft oder getuftet – sorgt nicht nur für eine angenehme Haptik an den Füßen, sondern grenzt den Lesebereich auch optisch ab, wenn dieser in einem größeren Raum integriert ist. Und ein fluffig gefülltes, aber trotzdem formstabiles Kissen ist dank dekorativem Bezug nicht nur ein Hingucker, sondern hilft auch dabei, die beste und bequemste Leseposition einzunehmen, ganz egal, ob man nun den Rücken damit stützt, Kopf und Nacken darauf ablegt oder sich das Kissen auf die Beine legt, um das Buch abzustellen.

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel