Indoor-Balkon für die Wohnung

Mein kleiner Zimmergarten

© Photographee.eu/Shutterstock.com

Du wünschst dir für dein neues Daheim eine eigene Grünfläche? Ein Indoor-Balkon macht’s möglich! Auch wer weder Balkon noch Garten besitzt, kann dort große Pflanzen im Topf pflegen oder sogar Gemüse selbst ziehen. Darum: Hör auf zu träumen, mach dich ans Werk und werde ganz einfach zum Gärtner. Was du dazu brauchst? Ein Fenster, Pflanzen und ein bisschen Platz in deinem Wohnzimmer.

© daheim.de

Eigentlich gibt es keinen Grund, auf viele Pflanzen in Blumentöpfen und selbst geerntetes Gemüse zu verzichten. Nein, wirklich nicht. Keine Zeit, keine Nerven, kein Platz – das sind die gängigen Ausreden all jener, die auf Grün in ihrem frisch eingerichteten Zuhause verzichten. Für sie ist ein Indoor-Balkon oder sogar ein Indoor-Garten die perfekte Lösung. Über den Aufwand und Umfang entscheidest nämlich du alleine.

Wohnen mit wuchernden Gewächsen

Bevor du mit dem Anlegen deines Fake-Balkons beginnst, solltest du dir deshalb überlegen, was du dir von ihm versprichst. Willst du ein wildes Wohnparadies schaffen, das im Interior-Bereich gerade total in Mode ist? Das Urban-Jungle-Feeling entsteht durch unterschiedlich große Gewächse in Blumentöpfen, Pflanzkörben und Ampeln, die dein Wohnzimmer überwuchern, ohne dass dabei Gemütlichkeit verloren geht. Der Trick: die Zimmerpflanzen so geschickt anordnen, dass es wild und chaotisch wirkt, du aber einen sehr geringen Pflegeaufwand hast und den Überblick nicht verlierst. Dabei ist vor allem die Auswahl der richtigen Gewächse entscheidend. Im Trend liegen momentan großblättriges Grün wie die Monstera oder die Geigenfeige, Luftwurzler wie die Tillandsie oder der Evergreen Orchidee sowie symmetrische Blattschönheiten wie sämtliche Sukkulentenarten und Kakteen. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie sind genügsam und pflegeleicht, gleichzeitig aber sehr hübsch anzusehen.

Helles Wohnzimmer mit vielen Pflanzen
© Photographee.eu/Shutterstock.com

Pflanzen im Wohnzimmer

Wie erzeugst du grüne Gemütlichkeit in der Loggia oder im Wohnzimmer? Indem du alle Ebenen, die dein Raum dir bietet, nutzt. In hängenden Töpfen, Setzkästen oder auf Regalbrettern findet Grünes genauso Platz wie in Ampeln von der Decke baumelnd oder in attraktiven Pflanzgefäßen auf dem Boden stehend. Kleine Exemplare bekommen auf einem Hocker oder Beistelltisch zusätzliche Aufmerksamkeit. Aber auch viele kleine Blumentöpfe auf der Fensterbank setzen frische Akzente. Sukkulenten und Kakteen in Mini-Gefäßen sind moderne und minimalistische Hingucker.

Bilder von Hockern, in die Pflanzen gesetzt werden können
© daheim.de

Vertical Gardening

Mutigen wollen wir an dieser Stelle aber ein spezielles Highlight empfehlen: Vertical Gardening. Mit speziellen Pflanzsäcken hast du die Möglichkeit, deine Wände zu begrünen und so zum Pflanzen-Trendsetter aufzusteigen. Sukkulentenarten wie die Erbsenpflanze oder die Echeverie eignen sich für die vertikale Form eines Indoor-Balkons hervorragend, weil sie kaum Blätter verlieren und nur wenig Wasser benötigen. Vergisst du häufig das Gießen oder bist oft unterwegs und selten zuhause? Kein Problem: Du musst dir das Gärtnern im Wohnzimmer trotzdem nicht verbieten. Eine Hydrokultur übernimmt für dich die Bewässerung deiner Gewächse. Auch für Pflanzenfans, die ihre grünen Freunde manchmal ertränken, ist dies eine kluge Anschaffung.

Einen Indoor-Garten anlegen

Zimmerpflanzen sind dir nicht genug? Du willst die Früchte deiner Indoor-Gartenarbeit ernten? Auch das ist selbst in kleinen Wohnungen möglich. So kannst du in Innenräumen etwa Mini-Beete anlegen, ein Gewächshaus aufstellen oder Gemüse in Blumentöpfen ziehen. Sorten, die keine pralle Sonne mögen, fühlen sich auf deiner Fensterbank oder am Boden vor dem Fenster meist sehr wohl. Dazu gehört zum Beispiel Kopfsalat, Radieschen oder Cocktailtomaten. Es ist schlau, sich zunächst an einfach zu ziehende Gewächse wie Salat zu wagen, bevor man es mit etwas anspruchsvolleren Kandidaten aufnimmt. Mithilfe von Anzuchtkästen, die du günstig im Möbelhaus oder Baumarkt bekommst, kannst du dir Gemüse aus Samen selbst ziehen. In jedes der recycelbaren, mit Erde gefüllten Töpfchen kommt ein Samen. Dann bedeckst du sie mit Erde, gießt sie großzügig und setzt ein Glas oder einen anderen transparenten Deckel darauf, um der Pflanze Licht und Wärme fürs Wachstum zu schenken.

Zwei Bilder von grünen Pflanzensetzlingen
© daheim.de

Oder du sparst dir die Arbeit und kaufst dir direkt Setzlinge im Fachhandel. Dann ab in den Topf damit oder in ein Indoor-Gewächshaus. Darin sollte sich torffreie Erde befinden. Weil dein Gemüse im Inneren nicht Wind und Wetter ausgesetzt sind, freut es sich ab und zu über Dünger und an trüben Tagen über Beleuchtung durch Pflanzenlampen. In dunklen Räumen sind diese immer eine gute Idee. Wenn du dir nicht sicher bist, ob ein Gemüsegarten im Wohnzimmer das Richtige für dich ist, probierst du dich zunächst am besten an Kräutern aus. Die Anschaffung ist nicht teuer und sie brauchen nur wenig Pflege. Wir wünschen dir einen grünen Indoor-Daumen!

© daheim.de

Ähnliche Artikel