Meine neue Wohlfühl-Oase: das Mini-Sofa

Fünf gute Gründe für ein Daybed

© Photographee.eu/Shutterstock.com

Was man früher Ottomane oder Chaiselongue nannte, wird heute unter dem modernen Begriff Daybed zusammengefasst. Die kleinen Liegen oder soften Bänke finden in jedem neuen Daheim einen idealen Platz. Denn diese Trendsetter sind nicht nur praktisch und funktional, es gibt mittlerweile unzählige Designs, sodass für jedes Wohnambiente das passende Daybed dabei ist. Wir haben im Folgenden fünf Gründe für die Anschaffung eines solchen Daybeds zusammengefasst:

1. Das Trendmöbel der Stunde

Ob in Wohn-Magazinen und Showrooms von hippen Shops oder beim Schlendern durch Möbelhäuser oder -messen, am Daybed kommt aktuell niemand vorbei. Zahlreiche Hersteller machen sich das Möbel zu eigen und bringen ihre diversen Varianten auf den Markt. Samtbezüge, Chromfüße, Holzgestelle – dem Form- und Materialmix sind hier keine Grenzen gesetzt. Puristen finden also ebenso ein passendes Daybed wie die verspielten Romantiker. Wer mit offenen Augen durch die Welt läuft, saß somit in letzter Zeit wenigstens gedanklich schon auf dem einen oder andern Daybed.

Rotes und romantisches Daybed
© daheim.de; Svetlana Satsiuk/Shutterstock.com

2. Das Daybed als zusätzlicher Schlafplatz

Das Sofa zum Lümmeln steht im Wohnzimmer, die Ausziehcouch für Besuch im Gästezimmer. Wozu also das Daybed? Ganz einfach: Die schlanken Teile sind ein wunderbarer zusätzlicher Schlaf- und Sitzplatz. Ob für den Powernap im Home-Office oder als Ruheort neben dem Babybett im Kinderzimmer, es gibt viele Gründe sich kurz hinzulegen. Und mit dem Daybed an der richtigen Stelle kann die kleine Auszeit auch in vollen Zügen genossen werden.

Gelbes Schlafsofa
© daheim.de

3. Die große Chance für kleine Räume

Wer in seinem neuen Daheim keinen Platz für eine ausladende Sofalandschaft hat, findet mit dem Daybed trotzdem einen supersoften Ort zum Träumen. Wenn das Mini-Sofa die klassische Couch ersetzten soll, ist es ratsam, zu einem Model mit Rücken- und Armlehne zu greifen. Das erhöht den Gemütlichkeitsfaktor. Sind diese Lehnen nicht durchgehend angebracht, wirkt der Raum, in dem das Möbel steht, nicht zu vollgestellt. Generell zeigt das Daybed weniger Ellbogen als die besagte Sofalandschaft und ist somit ein echtes Raumwunder.

Graues Daybed
© daheim.de

4. Nischenfüller Daybed

Gerade in Wohnungen mit weniger Quadratmetern Wohnfläche ist es sinnvoll, den vorhandenen Platz so ideal wie möglich zu nutzen. Wenn du unter dem Freiraum einer Treppe nicht stehen, aber sitzen kannst, das Sofa aber zu sperrig ist, findet sich sicher ein Daybed, welches sich perfekt in die Freifläche fügt. So muss der Raum nicht ans Nichts verschenkt werden und wird auch nicht zur Sammelstelle für Dinge, die man eigentlich gar nicht im Blickfeld haben möchte. Oder hast du etwas Platz vor dem Fenster mit der schönen Aussicht? Wunderbar, mit einem Mini-Sofa davor kannst du das Panorama auch gemütlich genießen.

Daybed platzsparend
© Alongkorn Ouitavon/Shutterstock.com

5. Ablage der besonderen Art

Du sammelst Bildbände, die viel zu schön und auch zu teuer sind, um auf ewig hochkant im Bücherregal zu verschwinden? Oder du kaufst sehr gerne Magazine, von denen du auch nicht möchtest, dass sie gleich nach dem Lesen im Altpapier landen? Ein Daybed ist eine wundervolle Ablage für geliebte Dinge, von denen man möchte, dass auch Besucher ein Auge darauf werfen. Wer das Daybed also auch zur Präsentationsfläche der eigenen Persönlichkeit nutzt, der entscheidet sich am besten für die Bank-Variante. Die braucht kaum Platz und lenkt nicht von den aufgereihten Schätzen ab. Diese schmalen Daybeds machen im Übrigen auch im Schlafzimmer Sinn. Als Stummer Diener beherbergen sie das am Abend zuvor ausgesuchte Outfit, ohne dass dieses zerknittert. Schmuck und Accessoires können ebenfalls gleich dazu gelegt werden. Das Daybed ist einfach wirklich super praktisch!

© daheim.de

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel