Meine neue Wohlfühl-Oase: die Fensterbank

Ein Platz an der Sonne

Fensterbank mit Kissen und Decke
© Karina Romanenko/Shutterstock.com

Zu eng, zu wenig Platz, zu viel Kram – Fensterbank und Fensterbretter werden bei der Raumnutzung häufig ignoriert, vernachlässigt oder nicht ideal ins Wohnkonzept integriert. Das ist schade, denn gerade Fenster ziehen als Lichtquelle und durch ihren Ausblick automatisch alle Blicke auf sich und sind der schönste Bilderrahmen. Durch die geschickte Nutzung der Fensterbank kannst du mehr Wohnraum und somit mehr Platz generieren. Ganz nebenbei bekommst du dadurch eine neue Wohlfühl-Oase, deren Anblick dich erfreut. Wir verraten, wie du Fensterbretter in deinem neuen Daheim ideal nutzen kannst.

Die tiefe Fensterbank als gemütliche Sitzgelegenheit

Grob gestrickte Decken und Fensterbank mit Kissen
© daheim.de; Photographee.eu/Shutterstock.com

Fensterbänke, die besonders tief sind, sollten auf keinen Fall ungenutzt bleiben. Denn diese lassen sich im Handumdrehen zu gemütlichen Sitzgelegenheiten und somit zum Möbelstück umfunktionieren. Mithilfe von Decken, ein paar Kissen oder gar Polstern werden Fenster buchstäblich zum Platz an der Sonne und zur kleinen Wohlfühl-Oase in den eigenen vier Wänden. Von hier aus kannst du in aller Ruhe telefonieren, lesen, Tee trinken, die Aussicht genießen oder vielleicht sogar dösen. Die Fensterscheibe selbst sollte dann aber nicht mit allzu viel Deko behangen sein.

Tipp: Wer genug Platz neben der Fensterbank hat, verstaut die kuscheligen Kollegen wie Kissen und Co. in einem schönen XXL-Korb. Dort sind sie immer griffbereit und müssen zum Lüften nicht erst irgendwohin getragen werden.

Die Fensterbank als Bühne für Stillleben und Deko

Souvenirs und individuelle Erinnerungsstücke verleihen der Wohnung viel Persönlichkeit. Damit die Lieblingsstücke auch gesehen werden, bietet es sich an, diese gut sichtbar auf der Fensterbank zu drapieren. Wer gerne dekoriert, findet in ihr ein zusätzliches Regal. Interior-Experten empfehlen, Accessoires aus der gleichen Serie in unterschiedlichen Formen und Farben zu platzieren. Für die Fensterbank bieten sich zum Beispiel Vasen, Kerzenständer und Teelichtgläschen an. Auch der kleine Bücherstapel der Werke, die man sich als nächstes vornehmen will, ist liebevoll am Fenster drapiert ein dekorativer Reminder. Außerdem befeuern die sichtbaren Bücher die Vorfreude auf das Lesevergnügen und sind ein super Repräsentant der Persönlichkeit des Bewohners.

Tipp: Gerade bei Ansammlungen von vielen kleinen Deko-Artikeln lohnt es sich, diese auf einem besonders schönen Tablett zu arrangieren. Dann sparst du beim Wischen der Fensterbank etwas Zeit.

Fahrrad vor Fensterbank mit Kissen
© LightField Studios/Shutterstock.com; daheim.de

Die Fensterbank als kleiner Garten

Wer keinen grünen Daumen oder zu wenig Platz für große Blumentöpfe auf dem Boden hat, muss auf die florale Pracht nicht verzichten. Vor allem in den Wohnräumen, aber auch in der Küche oder im Bad zaubern Blumensträuße auf natürlichste Art viel Farbe und Frische ins Ambiente. Oft stehen prall gefüllte Vasen auf den Tischen im Zentrum der Räume. Doch dort stören sie häufig die Raumwirkung. Auf der Fensterbank hingegen sind sie auf Augenhöhe sofort für jedermann sichtbar und keinem im Weg. In der Küche kannst du statt Blumen Kräuter auf den Fenstervorstößen platzieren.

Tipp: Sind die Lichtverhältnisse in einem Raum am Fenster nicht ganz so ideal, ist Schummeln erlaubt: Arrangiere einfach künstliche Orchideen auf der Fensterbank. Und für die Küche gilt: Mehrere kleine Kräutertöpfchen in eine dekorative größere Kiste gestellt erleichtert das Gießen und das Wegstellen beim Lüften.

Die Fensterbank als Möbelstück

Es lohnt sich wirklich, die Fensterbank und den Platz drum herum genau zu inspizieren, bevor du in deinem neuen Daheim die Räume einrichtest. Wer zum Beispiel die Möglichkeit hat, sein Home Office in einem Zimmer mit einem etwas tieferen Fensterbrett einzurichten, gewinnt an Platz. Der vor dem Fenster positionierte Schreibtisch lädt dazu ein, Materialien auch einmal auf der Fensterbank abzulegen. Diese wird so zum Regal. Im Schlafzimmer ersetzt die Fensterbank den Nachttisch, wenn das Bett nahe genug neben dem Fenster steht. Die Brille, das Buch und ein Glas Wasser finden auf der Fensterbank locker Platz.

Tipp: Wer die Fensterbank als verlängerten Arm vom Schreibtisch oder als Nachttischersatz nutzt, gewinnt mit der Anbringen einer Klemmlampe zusätzlich an Platz.

Schreibtisch vor Fensterbank
© daheim.de

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel