Wie transportieren wir unser Baby?

Oh Baby! Wir bekommen ein Kind (4)

Grauer Kinderwagen vor weißer Kommode
© daheim.de

Nachdem werdende Eltern sich mit dem Thema „Wohnen mit Baby“ beschäftigt haben und für die meisten Gegebenheiten zu Hause, wie das richtige Bettchen oder eine praktische Wickelstation, schon eine passende Lösung gefunden haben, muss schon das nächste Thema durchdacht werden: Wie transportieren wir unser Baby?

Denn die frisch gebackenen Eltern wollen ja irgendwann mit ihrem Neuankömmling auch einmal die gemütliche Wohnung verlassen. Und eigentlich müssen schon für den Heimweg aus der Klinik die ersten Überlegungen anstellt werden, wie das kleine Baby denn transportiert werden soll …

Babyschale oder Kindersitz

Baby in Babyschale wird angeschnallt
© Maria Sbytova/Shutterstock.com

Um den Sprössling ganz sicher aus der Klink nach Hause zu bringen benötigt ihr auf jeden Fall eine Babyschale oder einen Kindersitz der Gruppe 0 oder Gruppe 0/1, in dem Neugeborene geborgen Platz finden können:

  • Die Babyschale: Ihr Vorteil ist, dass man das Baby mit dieser auch in die Wohnung tragen kann ohne es wecken zu müssen und es darin immer sicher aufgehoben ist, auch wenn man das Neugeborene mal zu Besuch bei den Großeltern oder Freunden mitnehmen will.
    Die meisten Kinder fühlen sich in der Enge der Babyschale sehr geborgen und wohl. Sie kann im Auto mit dem Sicherheitsgurt befestigt werden, oder man kann, wenn man auf Nummer sicher gehen will, gleich eine Isofix Station passend zur ausgewählten Babyschale dazu zu kaufen. Diese Befestigungsstation verbleibt im Auto und so muss die Schale beim Einsteigen nur noch auf die Station geklickt werden ohne lange mit dem Sicherheitsgurt hantieren zu müssen.
  • Der Kindersitz: Er verbleibt immer im Auto, ist also nicht so flexibel außerhalb des Autos nutzbar, hat aber den Vorteil, dass euer Kind den Sitz eine längere Zeitspanne als die Babyschale nutzen kann. Für die meisten Kinder ist die Babyschale mit 9-12 Monaten bereits zu klein, je nach dem wie schnell euer Nachwuchs wächst.

Beide Sitze werden gegen die Fahrtrichtung im Auto befestigt, da so bei einem Aufprall die noch nicht ausgeprägte Nackenmuskulatur eures Kindes weniger Kräften ausgesetzt ist.

Babyschale und Kindersitz
© daheim.de

Der richtige Kinderwagen

Ist diese Entscheidung getätigt folgt schon die nächste. Welcher Kinderwagen ist der richtige? Um hier die richtige Wahl zu treffen, hilft es, sich im Fachgeschäft ausgiebig beraten zu lassen. Je nachdem welche Bedürfnisse ihr als Familie habt bzw. wo und wie ihr den Kinderwagen nutzen wollt, werdet ihr richtig beraten. Es gibt die verschiedensten Varianten eines Kinderwagens:

  • Der Sportliche: mit ihm kannst du dein Baby auch mal zum morgendlichen Joggen mitnehmen, denn er ist meistens mit größeren, leichtlaufenden Rädern und einer Handbremse ausgestattet.
  • Die Lifestyle-Variante: Sie soll dich in jeder Lebenssituation praktisch begleiten und dabei auch stylisch aussehen. Bei diesen Modellen kannst du meist vom Außenstoff bis zum Innenleben und der Bestellfarbe alles selbst zusammenstellen. Aber Vorsicht: Hier erinnert der Kauf des Kinderwagens schon fast an den eines Neuwagens.
  • Der Outdoor-Begleiter: Seid ihr vorwiegend im Wald und auf Feldwegen unterwegs? Dann werdet ihr die Räder, die mit gutem Profil und Luftbereifung ausgestattet sind, schätzen lernen.
Drei Kinderwagenmodelle
© daheim.de

Generell muss jede Familie entscheiden wie viel Budget für den Kinderwagen zur Verfügung steht. Vielleicht ist auch ein hochwertiger Buggy, der für längere Zeit nutzbar ist, eine sinnvolle Anschaffung? Oder reicht möglicherweise auch ein gebrauchter Kinderwagen?

Tragetücher & -systeme

Mama mit Baby im Tragesystem
© Halfpoint/Shutterstock.com

Nicht jedes Kind mag es, im Kinderwagen herumgeschoben zu werden bzw. gibt es Situationen, in denen die Kleinen zwar getragen werden wollen oder Körpernähe suchen, in denen Mama oder Papa aber beide Hände frei haben möchten. Hier eigenen sich sehr gut die unterschiedlichen Tragehilfen oder -systeme. Auch hier gibt es mehrere Varianten auf dem Markt:

  • Einfache Tragetücher: Sie sind (für die ganz kleinen Babys) aus weichem Jersey hergestellt, für Kinder mit größerem Gewicht bestehen sie aus einem fester gewebten Stoff. Diese Tücher kannst du dir nach Anleitung in verschiedenster Art um den Köper schlingen und dein Kind dann ganz nah bei dir am Körper tragen.
  • Kombination aus Tragetuch und Tragesystem: Hier werden einige Teile durch verstellbare Gurte ersetz und erleichtern dir das Anlegen der Tragehilfe. Dein Kind ist aber weiterhin nur von einem Tuch umschlossen.
  • Tragesysteme mit Gurten und Schnallen: Bei diesem System schnallst du dir dein Baby mit Gurten an deinen Körper. Dein Kind wird dabei von festen Elementen gestützt.

Mittlerweile gibt es viele Geschäfte, in denen junge Eltern alle Varianten ausprobieren und sich in Ruhe beraten lassen können, welche Version der Tragehilfe die passende ist.

Mit dem richtigen Autositz, Kinderwagen oder Tragesystem kann es dann endlich raus an die frische Luft gehen …

Kommentare

Ähnliche Artikel