Wie machen wir unsere Wohnung babysicher?

OH BABY! WIR BEKOMMEN EIN KIND (5)

Kinderhände Steckdose
@Aynur_sib/shutterstock.com

In unserer Serie „Oh Baby! Wir bekommen ein Kind“ begleiten wir dich durch die Anfangszeit mit deinem Liebling und du erfährst du alles was nötig ist, um es dem Kleinen so schön wie möglich zu machen. Egal ob bei der Auswahl des ersten Gitterbettchens, des idealen Wickeltisches, bei der benötigten Erstausstattung oder der Frage, wie du dein Baby transportierst, wir haben immer die passenden Tipps für dich parat.

Spätestens, wenn der Nachwuchs zu krabbeln beginnt und die Wohnung in einem größeren Radius unsicher macht, heißt es die eigenen vier Wände babysicher zu machen. Hier haben wir die wichtigsten Aspekte für eine babysichere Wohnung zusammengefasst!

Der Laufstall – eine praktische Hilfe

Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, sollte schon früh einen Laufstall anschaffen, damit sich das Kind schon einmal daran gewöhnen kann. Denn wenn dein Baby erst einmal mobil ist und die räumliche Einschränkung noch nicht kennt, wird es nur unter Protest in seinem Laufstall bleiben. Ein Laufstall ist natürlich keine Dauerlösung, da du ja den Bewegungsdrang deines Nachwuchses fördern willst. Eine gute Option, wenn du mal kurz auf die Toilette musst oder der Müll rausgebracht werden soll, ist ein Laufstall aber schon, damit dem kleinen Schatz in der Zwischenzeit nichts passiert.

Kind in Laufstall
© Romrodphoto/Shutterstock.com

Treppengitter – Sicherheit für die Anfangszeit

Hast du in eurer Wohnung oder in eurem Haus eine oder mehrere Treppen, ist die Installation eines Treppengitters absolut zu empfehlen. Treppengitter werden je nach Bedarf unten und oben montiert. Viele Modelle lassen sich ohne Schrauben anbringen und an die Gegebenheiten daheim anpassen. Natürlich darfst du euer Kind nie unbeaufsichtigt lassen, aber die kleinen Racker sind irgendwann so flink und von ihrem Entdeckerdrang getrieben, dass sie magisch von jeder Gefahrenquelle angezogen werden.

Bei einem Treppengitter ist unbedingt zu beachten, dass die Sprossen nicht weiter als 10 cm auseinander liegen und die Absperrung mindestens eine Höhe von 77 cm misst. Es gibt sie in unterschiedlichen Farben, damit sie auch möglichst gut zu eurer Einrichtung passen.

Kinder hinter Treppengitter
© daheim.de; ronstik/Shutterstock.com

Schrank-/Schubladensperre

Kaum ein Kind ist nicht neugierig, was sich hinter Schranktüren oder in Schubladen versteckt. Dementsprechend kann es zur Lieblingsbeschäftigung deines Babys werden, Schubladen und Schränke zu öffnen und diese auszuräumen. Sollest du gefährliche, wertvolle oder zerbrechliche Gegenstände in der Reichweite eures Kindes haben, empfehlen wir, diese Schubladen und Schränke abzusichern. Hierfür gibt es mehrere Lösungen, die du je nach Möbel und Oberflächenbeschaffenheit auswählen kannst:

  • Schnell montiert: Eine einfache Lösung ist von außen sichtbar und funktioniert wie ein Haken und eine Öse. Sie wird ganz einfach auf den Schrank oder die Schublade aufgeklebt.
  • Dezent: Eine zurückhaltendere Variante ist eine Verriegelung, die nur im Inneren des Schankes mit Doppelklebeband verklebt wird. Sie ist daher von außen unsichtbar und wird jeweils mit Hilfe eines Magnetschlüssels geöffnet.

Ganz wichtig ist auf jeden Fall die babysichere Verschließung von Putzmittelschränken oder anderen gefährlichen Dingen, wie Messern und Medikamenten!

Schrankverschluss
© daheim.de

Die schnelle Steckdosensicherung

Gerade Steckdosen besitzen eine riesige Anziehungskraft auf Krabbelkinder, da sie sich meist auf Augenhöhe befinden. Die Löcher verführen dazu, Dinge hineinstecken zu wollen. Deshalb empfiehlt es sich in jedem Fall, für den Anfang alle bodennahen und für dein Kind zugänglichen Steckdosen zu sichern. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten: Entweder ihr habt beim Hausbau schon vorausgeplant und eure Steckdosen sind bereits gesichert oder du kaufst zu eurem Steckdosensystem die passenden Sicherungen. Es gibt aber auch ganz einfache Universalsicherungen, die für wenig Geld erhältlich sind. Sie werden einfach in die Steckdose eingeschraubt oder eingeklebt und sind mit einem Drehmechanismus versehen. So ist die Steckdose weiterhin problemlos nutzbar. Vor dem Einstecken muss dabei mit dem Stecker lediglich eine kleine Drehung ausgeübt werden.

Kind hält Finger an Steckdose; Steckdosensicherung
© daheim.de

Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, dein Zuhause babysicher zu machen. Sie reichen vom Kantenschutz über Kaminschutzgitter bis zum Herdschutz. Was ihr persönlich alles benötigt, musst du abhängig von eurer Wohnsituation entscheiden … und auch von der Abenteuerlust eures Nachwuchses.

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel