Das Familienbad

Vom Chaosclub zur Wohlfühloase!

Buntes orangenes Familienbadezimer
© Photographee.eu/Shutterstock.com

Das Badezimmer ist das am härtesten umkämpfte Revier im Haus: Klara stylt seit gefühlten zwei Stunden ihre Mähne, Kevin brummt etwas durch die Türe, das klingt wie „… der Typ steht trotzdem nicht auf dich“. Die Nerven liegen blank, wo er vor seinem eigenen Date noch unter die Dusche muss! „Solltest dich öfter mal duschen, aber nicht heute,“ faucht die Föhnende. Und Mama will Klein-Lucie baden, Schlafenszeit. Als sich der Nebel in der Dampfsauna lichtet, sieht sie das Schlachtfeld aus Handtuchleichen und ausgequetschten Tuben am Boden und beschließt, bevor der Familiensegen baden geht, muss mit der Nasszelle etwas geschehen!

weiße Badmöbel, familiengerecht, Badeschrank
© daheim.de

Am nächsten Morgen hängt eine Liste an der Badezimmertür. Im wöchentlichen Wechsel darf jeweils ein anderer als Erster seine Wunschtermine eintragen. Statt dem Recht des Stärkeren, Schlaueren, Schnelleren siegt jetzt die Planung! Und geplant wird als Nächstes eine Umgestaltung des Familienbads: Dabei geht es nicht um quietschbunte Fliesen, sondern um die Funktionalität. Kindersicher muss es sein, leicht zu reinigen und vor allem praktisch. Logisch: Klara und Kevin werden sich niemals friedlich an einen Doppelwaschtisch stellen, aber zumindest für die Eltern ist diese Anschaffung in Kombination mit einem breiten Spiegel eine zeitsparende Lösung.

Wandschränke und Regale sorgen für Stauraum, in dem jedes Familienmitglied seine Schätze unterbringt und vor Fremdzugriff sicher weiß. Meine Zahnpasta, mein Haar Gel – wer dem Frieden nicht traut, kennzeichnet alles mit Namensetiketten; lustige Aufkleber bringen ein Augenzwinkern ins Spiel und sind auch für die Kleinsten „lesbar“. Als Ordnungssysteme für Kleinkram wie Haargummis und Schminkutensilien bieten sich Kästchen und Stifte Halter aus dem Bürofachhandel an, für Gröberes gibt es Körbe, Holz- oder dekorativ beklebte Pappschachteln. Für die Dusche ist ein Metallregal perfekt, in dem jeder sein eigenes Fach besitzt, für die Kleinen natürlich ganz unten, damit sie selbstständig zugreifen können. Sollte für einen praktischen Wäschesammler, der gleichzeitig als Hocker dient, kein Platz sein: Wie wär’s mit verschiedenfarbigen Stoffsäckchen an Wandhaken, in die helle und dunkle Wäsche gleich einsortiert wird?

Bad Truhe weißSchmutzige Wäsche wandert nicht auf den Boden, sondern in die Box. © daheim.deUnd die Handtücher, die so gern auf dem Boden landen, um praktischerweise gleich das Duschwasser aufzusaugen …? Klare Empfehlung: Keine Handtuchstangen im Familienbad, es sei denn, sie sollen zugleich als Turngerät herhalten! Viel unkomplizierter sind Wandhaken, am besten zum Aufkleben, so müssen keine Fliesen in der Mietwohnung angebohrt werden. In der gleichen Serie gibt es sicher auch feste Duschgel- und Seifenspender: Je weniger herumsteht, desto weniger kann herunterfallen. Lose Tiegel und Fläschchen zu reduzieren, ist eine gute Strategie gegen das Chaos. Und was nicht zwingend ins Bad muss, etwa Vorräte, wird am besten ausgelagert.

Ein Bad für (Klein-)Kinder ist eine besondere Herausforderung. Einiges sollen sie gut erreichen, etwa den Waschtisch, zumindest mit einer Tritthilfe. Oder sie bekommen ihr eigenes Kunststoffwaschbecken, das sich an der Badewanne aufhängen lässt. Was die Knirpse an Utensilien in Griffnähe haben sollen, gehört in einen offenen Stauraum, am besten ins unterste Regalfach. Umgekehrt muss hoch hinaus, was nicht in Kinderhände gehört, wie Reinigungsmittel, Rasierer, Medikamente. Ach ja – rutschfeste Badematten, Haltegriffe in Dusche und Badewanne, ein WC-Deckel mit Soft-Close-Automatik, Steckdosensicherungen und ein Nachtlicht sorgen für Sicherheit. Ob jetzt noch eine extra Deckelsperre angesagt ist, damit Barbie nicht im Toiletten-Swimmingpool relaxt, ist vielleicht eine Frage der Erziehung … Technische Abwehrmöglichkeiten gibt es jedenfalls.

Rein praktisch gesehen ist das Familienbad jetzt perfekt. Und auf Comic-Tattoos für die Fliesen können sich fünf Köpfe aus zwei Generationen kaum einigen. Aber auf den farbsprühenden LED-Duschkopf natürlich ganz schnell: Die inspirierende Farbdusche wird einfach auf den vorhandenen Brauseschlauch geschraubt … und plötzlich starten alle wohlgelaunt in den Tag. „Klara, bist Du wieder hübsch heute!“ „Und wie frisch du duftest, Kevin!“ …

Ähnliche Artikel