Siegel, Zertifikate und Co. Teil 1

Mit Brief und Siegel für mehr Sicherheit

Sicherheit bei der Einrichtung.
© AfricaStudio/Shutterstock.de

Die bunten Label, die auf Produkten und Packungen kleben, sind im Trend – schließlich ist der Waren-Dschungel inzwischen so dicht geworden, dass der Konsument Wegweiser zur Orientierung braucht. Doch wie zuverlässig sind die Kennzeichnungen? Inzwischen gibt es sogar Bewertungsmaßstäbe, um Bewertungssysteme zu bewerten, etwa auf www.label-online.de. Woran also kannst du dich orientieren, wenn du das Kinderzimmer deines Schützlings ausstattest?

Für Eltern von kleineren Kindern sind vor allem Gesundheits- und Sicherheitsrichtlinien interessant. Schließlich reagieren Babys besonders empfindlich auf Schadstoffe und Allergene. Von der Bettkante ihres Gitterbettchens bis zum Kissenbezug nehmen die kleinen Erdbewohner gerne alles in den Mund.

Zu den als zuverlässig bewerteten Siegeln gehört der Blaue Engel für Textilien, der vom Bundesumweltministerium vergeben wird. Schmücken dürfen sich damit textile Produkte, die unter anderem ohne gesundheitsgefährdende Chemikalien und unter Einhaltung hoher Umweltstandards produziert werden. Bei Kinder-Bettwäsche, Babykuscheldecken oder Kissenbezügen, die dieses Siegel tragen, gehst du also auf Nummer sicher.

Auch das Siegel OEKO-TEX kann dir bei der textilen Ausstattung des Kinderzimmers eine Orientierungshilfe sein. Es gilt als glaubwürdig und kennzeichnet Textilprodukte, die umweltfreundlich und sozialverträglich produziert wurden.

Bei Kindermöbeln lohnt es sich auch, auf eine TÜV-Zertifizierung zu achten – das Prüfinstitut schaut auf Haltbarkeit, Gebrauchstauglichkeit, Schadstoffe und ggf. auch auf die Einhaltung der Spielzeugrichtlinien.

Kommentare

Ähnliche Artikel