Rückzugsmöglich­keiten für Eltern

Die Zu-Hause-Pause

Junge Frau relaxt mit Hund
© Look Studio/Shutterstock.com

Ein kuscheliges Nest für die ganze Familie – so soll ein Zuhause aussehen, sobald Kinder einziehen. Und, ja, es ist herrlich, wenn sich die Single- oder Dinky-Wände mit Leben füllen! Solange du es schaffst, dir deine Rückzugsmöglichkeiten offen zu halten. Und das geht selbst in der kleinsten Wohnung …

Kaum sind Kinder im Haus, dauert es nicht lange, bis sich Wohnzimmer, Küche und Bad ihren Bedürfnissen geschmeidig fügen. Egal ob Risikostellen weichen müssen oder Wohlfühlzonen für den Nachwuchs entstehen. Das familiäre Zuhause dreht sich jetzt um die Kids! Und in deren Mittelpunkt stehst du – in deiner Nähe richten sie ihren Lieblingsplatz ein.

Genieße diese Zeit, denn das ändert sich bald. Wenn die Kleinen größer werden, brauchen sie Distanz. Dann hängt ganz schnell ein „Don’t disturb“-Schild an der Tür zum Jugendzimmer – als Einbahnstraße, versteht sich. Logisch, dass du umgekehrt immer parat bist, sobald es um Unterstützung beim Deutschaufsatz, vermisste Socken oder Lust auf Eistee geht. Aber auch du solltest dir ab und zu eine Pause gönnen und dir dafür deine Rückzugsorte schaffen.

Regal als Raumteiler
© daheim.de

Schonzeiten und Ruhezonen

Ganz egal in welchem Alter dein Nachwuchs ist: Sorge früh genug dafür, dass es neben gemeinschaftlichen Zonen und Kinderzimmer-Sperrbezirk auch eine private Ecke für dich gibt. Bei einer kleinen Wohnung bedarf das guter Planung auf Basis eurer individuellen Familienabläufe. Richte dann entsprechende Tabuzeiten und Tabuzonen ein, die jeder zu respektieren hat.

  • Tabuzeiten: Eine zeitliche Struktur trägt viel dazu, dass Eltern den Wohnbereich ungestört für sich nutzen können. Spätestens am Abend ist hier alles aufgeräumt und sobald die Kinder im Bett liegen, dürfen Mama und Papa die Zweisamkeit genießen oder Gäste empfangen.
  • Tabuzonen: Das Schlafzimmer ist privater Bereich, sobald das Baby nicht mehr im oder nahe beim Elternbett schläft. Doch auch für den Tag solltest du dir im Wohnzimmer eine separate Entspannungsecke einrichten. Unterstützen kannst du das optisch und psychologisch durch einen dekorativen Paravant oder einen Raumteiler. Praktisch sind dafür Regale, die gleichzeitig Stauraum bieten.

Rückzugsort für Geheimniskrämer

Schreibtisch mit Stuhl
© daheim.de

Wenn du während des Tages einfach mal Zeit für dich brauchst, in Ruhe deine Mails erledigen möchtest oder die Post durchgehen, ist ein kleiner Sekretär ideal. In den praktischen Fächern kannst du auch persönliche Dinge unterbringen und notfalls sogar einschließen, wenn sie für Kinderhände unerreichbar sein sollen. Aber auch ohne Verschluss sollte „dein Reich“ auch als solches akzeptiert werden. Und wenn du dich hierher zurückgezogen hast, wissen alle, dass du nicht gestört werden möchtest.

Bringt Kraft und Schwung zurück: Powernapping auf dem Relaxsessel

Vor allem wenn die Kinder noch klein sind und dich nachts auf Trab halten, tut dir zwischendurch ein Powernapping gut. Dafür gibt es stylische Relaxsessel, die im Wohnzimmer ein echter Hingucker sind. Die guten Stücke lassen sich mühelos in verschiedene Positionen bringen zum Lesen, zum Beine-Ausstrecken, zum flach Hinlegen. Manche haben sogar eine Massagefunktion und kneten dich an Rücken, Armen und Beinen ordentlich durch. Rollen-, Klopf- oder Lockerungsmassage – welches Wellnessprogramm darf es denn heute sein?

Bewegendes Design

Stuhl mit Holzkufen zum Schaukeln
© daheim.de

Die vollautomatischen Verwöhnspezialisten sind jedoch oft relativ groß und schwer, auch wenn die Formen mit der Zeit gefälliger geworden sind. Extrem leichtfüßig kommen dagegen die modernen Schaukelstühle daher, die es mit eleganten Metall- oder Holzkufen gibt. Im bequemen Polster schwingst du dich mühelos in den Schlaf. Wer genug Platz hat, ist auch mit einer Schlafliege gut beraten, die den ganzen Körper unterstützt. Meist lassen sich Rücken- und Fußteil wahlweise anwinkeln, aber auch eine komplett flache Position ist möglich. Dadurch eignet sich die Liege sogar als Gästebett.

Grauer Sessel mit Hocker
© daheim.de

Fehlt für diese „große“ Lösung der Platz, kann aber auch ein weicher Sessel mit hoher Lehne, ergänzt durch einen Hocker, wunderbar bequem sein. Beide Sitzgelegenheiten lassen sich bei Bedarf getrennt benutzen, wenn die ganze Familie sich im Wohnzimmer versammelt. Oder du wählst einen klappbaren Polstersessel, der sich nach dem Mittagsschläfchen einfach verstauen lässt. Trotz seiner Mobilität besitzt er erstaunlichen Liegekomfort.

Falls deine Kids sich schwer tun, dein Rückzugsbedürfnis zu akzeptieren, kannst du es mit einem simplen Statement unterstreichen: Leg dir einfach eine Kuscheldecke mit „Don’t disturb“-Aufdruck samt passendem Kissen zu. Der Spruch passt schließlich nicht nur auf die Tür des Kinderzimmers!

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel