Mitwachsende Kindermöbel

Das flexible Kinderzimmer

Kinderbett mit weißem Zeltdach
© daheim.de

Allzu schnell werden die Kleinen groß. Sie wachsen nicht nur aus Hosen und T-Shirts in Windeseile heraus, auch Betten und Schränke werden plötzlich zu klein. Gut, dass es schlaue Kindermöbel gibt, die mitwachsen!

Altersgerecht eingerichtete Kinderzimmer haben ihren besonderen Reiz. Gerade beim ersten Kind macht es Eltern eine besondere Freude, alles für das Neugeborene vorzubereiten und passende Kindermöbel auszuwählen. Tolle Tipps für die Erstausstattung haben wir dir schon in Teil 1 und Teil 2 unserer Serie „Oh Baby! Wir bekommen ein Kind“ verraten. Spätestens, wenn sich ein zweites Kind ankündigt oder aber Stubenwagen und Beistellbettchen schlichtweg zu klein werden, macht es Sinn, die nächsten Kindermöbel etwas vorausschauend auszuwählen:

Die wandelbare Wickelkommode

Viele Wickelkommoden haben einen Wickelaufsatz, der temporär montiert werden kann. Während dein Kind ein Windelkind ist, wirst du die komfortable Wickelstation zu schätzen wissen. In den großzügigen Schubladen lassen sich alle Utensilien, die du fürs Wickeln deines Babys benötigst, unterbringen. Nach der Wickelzeit kann die Kommode als vollwertiges Staumöbel im Kinderzimmer verbleiben. Dann bringst du T-Shirts, Socken und Unterwäsche deines heranwachsenden Kindes darin unter.

© daheim.de

Der flexible Kinderschrank

Wählst du einen Kleiderschrank für das Kinderzimmer aus, kannst du ebenfalls vorausschauend planen:

Im Baby- und Kleinkindalter nimmt die Kleidung deiner Kinder noch relativ wenig Platz ein. Hier stehst du eher der Herausforderung gegenüber, viele kleine Teile unterbringen zu müssen, die man aufgrund der kleinen Größe nur schlecht stapeln kann. Unser Tipp: Für Bodys, kleine Strumpfhosen und die süßen Mini-Socken stellst du am besten kleine Kisten auf die Einlegeböden. Dann fliegt nicht nach kürzester Zeit alles durcheinander.

Werden die Anziehsachen langsam größer, lassen sie sich deutlich besser falten. Jetzt kannst du kleine Stapel direkt auf den Einlegeböden bilden. Für die Sortierkörbe findest du bestimmt eine neue Verwendung. Praktisch: Kleiderschränke für Kinder haben oft zwei  Kleiderstangen und eine etwas geringere Hängehöhe. Sie eignen sich perfekt für die kleinen Kleidchen, Jacken oder Mäntel. Strecken sich deine Kids – und mit ihnen die Kleidung, montierst du einfach eine der Stangen ab und du hast die richtige Höhe.

Kleiderschrank fürs Kinderzimmer von Paidi
© daheim.de

Das mitwachsende Bett

Beim Bett merkst du am schnellsten, wie deine Kleinen groß werden. Ist am Anfang das Beistellbettchen eine optimale Lösung, passen die Babys schon nach ein paar Monaten nicht mehr dort hinein. Gitterbettchen gibt es in der Regel in der Größe 60 x 120 cm sowie in der Größe 70 x 140 cm. Von letzterem hast du lange etwas, wenn du ein Modell wählst, das zum einen höhenverstellbar ist und zum anderen herausnehmbare Gitter- oder Schlupfstangen hat.
Dein Kind wird es lieben, selbständig ins Bettchen ein- und auszusteigen und sich noch lange in dem Gitterbettchen wohl fühlen, denn Kinder lieben die Geborgenheit.

Weißes Gitterbett mit Holzfüßen
© daheim.de

Vom Babybett zum Juniorbett

Eine äußerst intelligente Lösung bieten manche Babybettchen, die sich zum Juniorbett umbauen lassen. Hier sind separate Bettseiten zur nachträglichen Montage erhältlich. Möchtest du gleich ein „richtiges“ Bett in Erwachsenengröße anschaffen, dann solltest du mobile Stützbretter an der Bettseite befestigen. So kann dein Kind nicht aus dem Bett herausfallen und es wird sich rundum geschützt fühlen.

Unser Tipp für Reisen: Für unterwegs gibt es die Stützbretter auch in einer leichten Variante aus Stoff. Mit ihnen baust du deinem Schützling überall ein komfortables und sicheres Nest! Besitzt du aus der Stillzeit noch ein Stillkissen, so kannst du hiermit zusätzlich eine kuschelige Begrenzung im noch großen Bett schaffen.

Spielaufsätze, wie ein Zelt oder Spieltunnel machen aus einem „Jugendbett“ eine temporäre Abenteuerhöhle und bieten gleichzeitig Geborgenheit beim Schlafen – eine tolle Anschaffung mit hohem Mehrwert für das Kleinkindalter! Wenn dein Nachwuchs groß geworden ist und „Kinderkram“ uncool findet, dann montierst du den Aufsatz ohne Mühe und im Handumdrehen wieder ab.

Der flexible (Schreib)tisch

Babys und auch Kleinkinder benötigen ja nicht wirklich einen Schreibtisch. Dennoch macht es schon kleinen Kindern Spaß „wie die Großen“ am Tisch zu sitzen. Dort wird dann wahlweise gemalt oder der Tisch für alle Stofftiere liebevoll fürs Kaffeekränzchen eingedeckt. Die kleinen Stühlchen wirst du schwer ins Jugendalter hinüberretten können, als dekoratives Element finden sie aber vielleicht an anderer Stelle in deiner Wohnung Verwendung. Oder du wählst kleine Hocker als Sitzgelegenheit – für sie gibt es immer eine passende „Zweitverwertung“.

Kindertisch mit Hockern
© daheim.de

Einen richtigen Schreibtisch benötigt dein Kind spätestens ab der Einschulung. Hier bietet der Markt viele fantastische flexible Möbel, die dein Kind von der Grundschulzeit bis ins Jugendalter begleiten können.

Sitzmöbel, die mitwachsen

Bequeme Sitzkissen und Polster werden dein Kind vom Kleinkindalter bis in die Teenie-Zeit erfreuen. Während diese Sitzgelegenheiten von den Kleinen oft zusammen mit Decken und Kissen zu Höhle, Piratenschiff oder Tiergehege „umfunktioniert“ werden, machen es sich die kleinen Erwachsenen später lässig drauf bequem. Wählst du für die Spielpolster oder den Sitzsack ein neutrales, nicht zu kindliches Design, sind sie eine gute Investition, von der du und die ganze Familie lange etwas haben wirst.

Gemütlicher Sitzsack in rosa
© daheim.de

Der Verwandlungskünstler: Dekoration

Zu guter Letzt kannst du mit der passenden Dekoration dem Kinderzimmer jederzeit den richtigen „Altersstempel“ aufdrücken. Von süß zu cool umzudekorieren, ist nicht schwer und mit ein paar passenden Accessoires nach eurem Geschmack gelingt das gewiss mit ein paar Handgriffen …

 

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel