Mit Teenies unter einem Dach – Teil 3: Teilen & Tauschen

Geteilter Schrank ist doppelte Freud!

Teenie tauscht Kleidung mit Mutter
© Alena Ozerova/shutterstock.com

In unserer Serie rund ums Leben mit Heranwachsenden schauen wir genauer hin, wie man neben Wohnräumen auch Freiräume so gestaltet, dass sie für alle passen. Diesmal geht’s ums Teilen und Tauschen.

Schon Vierjährige schlüpfen gerne in Mamas Highheels. Und kommen die Mädels erst ins Teenie-Alter, ist es keine Seltenheit mehr, dass plötzlich Schuh oder Schal aus Mutters Kleiderschrank verschwinden.

Die Lösung: Der Tausch-Deal

Kleidertausch innerhalb der Familie ist schlau: Vielleicht hat deine Tochter ja ebenfalls Kleidung, die zu deiner Garderobe passt und mit der du deinen Stil mal ein bisschen abwandeln kannst?  Tauschen bringt kostengünstige Abwechslung und reduziert das Urlaubsgepäck um die Hälfte! (Selbst der Oversize-Pulli vom Sohnemann kann Mamas Garderobe lässig „downdressen“.)

Kleiderschrank Außen- und Innenansicht
© daheim.de

Klare Regeln: meins, deins, unseres

Damit es keine Irritationen gibt, ist Organisation das A und O. Perfekt ist ein begehbarer Schrank, den die ganze Familie benutzen kann. Zur Ausstattung gehören Regale und Schubladen, die klar aufgeteilt sind: meins, deins, unseres. Aber auch bei einem normalen Schlafzimmerschrank funktioniert’s, wenn er eine sinnvolle Unterteilung besitzt. Achte also bei der Anschaffung auf möglichst viele praktische Fächer. Übrigens kannst du viele Schänke mit Schubladen- oder Schrankunterteilungssets für mehr Übersichtlichkeit nachrüsten!

Badezimmerschrank mit Einteilung
© daheim.de

Das Tausch-Konzept klappt auch im Badezimmer. Ideal sind dreiteilige Spiegelschränke, die in einem eigenen Abteil Platz für die Gemeinschaftsprodukte bieten.

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel