Mein Kind will ein Haustier

Tierisch schön wohnen mit Bello und Co.

© Alena Ozerova/shutterstock.com

Der Erfinder des Tamagotchi muss ein Vater gewesen sein. Eines Tages war er es vermutlich leid, seinem Töchterchen zu erklären, dass ein Pferd nicht in die Wohnung passt oder ein Hund nicht auf Knopfdruck zu bellen aufhört. Sein virtuelles Haustier ist klein, folgsam und geruchsneutral. Nur eines kann es nicht: kuscheln. Womit wir wieder am Ausgangspunkt wären: „Mama, Papa, ich will ein …“

… Pferd, Kaninchen, Meerschweinchen! Am liebsten natürlich einen Hund! Klar, ein Haustier ist ein Gewinn für jede Kinderseele: Trostspender, Zuhörer, Kuschelpelz. Es schaltet Stress aus, harmonisiert Blutdruck und Atmung, lenkt ab, hält in Bewegung und stärkt das Verantwortungsgefühl. Also: Nichts wie hin ins Zoogeschäft!?

Doch Vorsicht: Mach deinem Kleinen klar, was es bedeutet, Verantwortung für ein anderes Lebewesen zu übernehmen: vom Füttern übers Sauberhalten bis hin zum Respekt vor tierischen Eigenheiten. Vielleicht will der Stubentiger ja seine Ruhe, wenn der kleine Dompteur in Spiellaune ist.

Jack Russel leckt Mädchen übers Gesicht
© Gladskikh Tatiana/Shutterstock.com

Welches Haustier darf’s denn sein?

Wenn ihr euch denn entschieden habt, bleibt noch eine wichtige Detailfrage: Welches Tier soll es sein?

Hamster sehen putzig aus, lassen sich aber tagsüber kaum blicken. Dafür hört ihr diese Tiere nachts umso besser: Hamster sind nachtaktiv und haben einen Lebensrhythmus, der mit dem von Kids nicht besonders gut vereinbar ist.

Kaninchen und Meerschweinchen sind Flucht- und keine Kuscheltiere. Das macht sie für Kinder oft unattraktiv, während Erwachsene ihnen eher ihre schlechten Angewohnheiten verübeln: Stromkabel zerbeißen, Möbel verschleißen … und stubenrein sind sie auch nicht. Dafür sind die Langohren aber unkompliziert zu halten und finden auch in der Wohnung oder auf dem Balkon Platz. Meerschweinchen sind tagaktiv, interessant zu beobachten, sehr genügsam und gesellig.

Trotzdem stehen natürlich Hund und Katze ganz oben auf der Liste der Wunschtiere. Doch ihre engere Verbundenheit zum Menschen machen sie eben auch anspruchsvoll. Neben Zeit und Geld ist bei der Anschaffung ein weiterer Aspekt zu berücksichtigen: Am besten unterziehst du die ganze Familie einem Allergietest. Tierhaar-Allergien sind nicht selten. Züchter bieten als Alternative haarlose Tiere an – vom Tierschutzgedanken her ist deren Züchtung allerdings fragwürdig.

Ein kinder- und tierfreundliches Zuhause

Regal für Utensilien kann auch als Liegeplatz für Haustiere verwendet werden
© daheim.de

Was also tun? Reptilien haben zwar kein Fell, aber ein hohes Anforderungsprofil in Haltung und Pflege. Schildkröten gelten als Salmonellenschleudern. Und Fische … sind keine Spielgefährten. Aber sie sind eine echt schöne Alternative. Ein Aquarium kann ein schickes Schmuckstück in der Wohnung sein. Hattest du da nicht erst dieses stylische Lowboard gesehen? Aquarium statt Fernseher würde ihm gut stehen …

Also doch Hund oder Katze? Auch für kleine Wohnungen gibt es originelle Lösungen, den süßen Vierbeinern ihren Platz einzuräumen. Da es Hundekörbchen zwar inzwischen in attraktiven Designs gibt, sie jedoch oft im Weg herumstehen, bietet sich das Wohnzimmerregal perfekt als Plätzchen für den (kleinen) Hund an … Einfach den untersten Regalboden mit einem Kissen auspolstern und fertig ist das Hundebett. Ebenso lassen sich für Katzen coole Kletterregale basteln, indem du einzelne Regalböden mit Sisal überziehst. Und ein flaches Kissen auf dem Fensterbrett wird im Nu zum warmen und zugleich spannenden Liegeplatz für die Mieze.

In Sachen Einrichtung ist die gute Nachricht für alle Familien: Was kinderfreundlich ist, ist in der Regel auch tierfreundlich. Denn in beiden Fällen gilt als oberste Prämisse: robust, unempfindlich, praktisch. Leicht zu reinigende Materialien und schnörkellose Flächen machen Hygiene einfach. Daher ist auch gegen Fellnasen auf dem Sofa nichts einzuwenden, wenn es mit einer unempfindlichen Kuscheldecke geschützt ist.

Robust und unempflindlich

Bunte Teppiche
© daheim.de

Beim Boden ist Laminat oder Linoleum besonders unempfindlich und gleichzeitig warm. Als Teppich bietet sich ein bunter Mustermix an, der Flecken verzeiht – genial: ein Filzkugelteppich. Eine tolle Idee ist es auch, einen der schicken Outdoorteppiche für drinnen zu verwenden. Bei einem kleinen Malheur lassen sie sich mühelos reinigen, Tierhaare bleiben erst gar nicht darauf hängen.

Niedliche Tier-Accessoires – garantiert ohne Tierhaare!

Und falls ihr euch doch nicht für ein Haustier entscheiden könnt: Eine tierische Kuscheldecke, eine niedliche Bettwäsche im Katzendesign oder ein flauschiges Schaukel-Tier lassen fürs Erste die Herzen der kleinen Tierliebhaber ebenfalls höher schlagen.

Schaukeltier und Katzenbettwäsche
© daheim.de

daheim.de-Tipp: Fürs Live-Erlebnis zwischendurch holt euch doch ab und zu einen Vierbeiner zum Gassigehen aus dem Tierheim! Das ist ohnehin der beste Test, wie es im Zweifelsfall mit einem eigenen Tier funktionieren würde.

MerkenMerken

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel