Gut schlafen im richtigen Elternbett

Oh Baby! Wir bekommen ein Kind (6)

Junges Paar mit Baby im Elternbett
© George Rudy/Shutterstock.com

Nachwuchs in Sicht? Wer sich jetzt ein neues Elternbett anschafft, sollte unbedingt auf ein paar Dinge achten. Denn erholsamer Schlaf ist besonders für junge Eltern bekanntermaßen ein kostbares Gut!

 1. Die Breite des Bettes

Klar, die Breite des Bettes richtet sich natürlich nach dem Platzangebot im Schlafzimmer. Wer hier jedoch flexibel ist, sollte aber nicht an Zentimetern sparen. Selbst wenn du dir noch so sehr vornimmst, dass dein Kind sicher immer brav im eigenen Bettchen schläft: Es wird Nächte geben, in denen ihr euch das Bett zu Dritt teilen müsst.

Unser Daheim.de-Tipp: 1,60 m sollten es mindestens sein. Wer groß ist und viel Platz zum Schlafen braucht, sollte aber eher ein Bett in der Breite von 1,80 oder breiter wählen. Bedenke: Manchmal suchen Kinder, die immer problemlos allein im Bett geschlafen haben, in Umbruchphasen (Eingewöhnung im Kindergarten, Schuleintritt …) noch einmal nachts die elterliche Nähe – dann wirst du über jeden zusätzlichen Zentimeter froh sein!

Füße einer Familie unter einer Decke
© ESB Professional/Shutterstock.com

2. Der Bettrahmen

Betten, die einen breiten Rahmen haben, sind zweifelsohne schick. Wer ein Beistellbettchen ans elterliche Bett stellen möchte, sollte aber möglichst auf einen breiten Rahmen verzichten, damit hier keine Lücke zu überbrücken ist. Ansonsten lassen sich die meisten Beistellbettchen jedoch an unterschiedlichen Höhen und Bett-Modellen problemlos anbringen.
Übrigens: Wissenswertes rund um die optimale Schlafstätte für die Kleinen, haben wir dir in unserem Artikel Oh Baby Wir bekommen ein Kind 1 zusammengestellt.

Betten mit schmalen Bettrahmen und Beistellbett
© daheim.de

3. Die Matratze

Liegst du lieber härter oder weicher? Hier kannst du deinen Neigungen nachgehen. Ob Latex oder Kaltschaum – in jedem Fall solltest du deine neue Matratze schonen. Auch wenn dein Kind vorrangig im eigenen Bettchen schläft – mit einem Baby oder Kleinkind im Bett geht manchmal auch etwas daneben. Damit du lange etwas von deiner Matratze hast, ist ein Topper eine gute und zugleich gemütliche Lösung, die sich besonders für Federkernmatratzen oder Boxspringbetten eignet. Zusätzlich solltest du die neue Matratze noch mit einer Moltonauflage schützen.

Topper
© daheim.de

Einen verstellbaren Lattenrost wirst du schätzen lernen, solltest du mit deinem kleinen Baby gerade zu Beginn noch viel Zeit im Bett verbringen. Wer zum Beispiel zum Stillen im Bett das Kopfteil hochstellen kann, macht es sich im Handumdrehen rundum bequem.

5. Daheim.de Tipp für frischgebackene Eltern

Investiere in eine Extra-Matratze! Vielleicht hast du Glück und dein Sonnenschein schläft von Anfang an durch und lässt euch als Eltern stets erholsamen Schlaf finden. Nun ja, nicht allen Eltern kommt dieses Glück zuteil. Deshalb solltest du eine Extra-Matratze oder einen Futon anschaffen, auf die oder den einer von euch auch mal ausweichen kann. Zum Durchschlafen und Auftanken. Eine zusätzliche Matratze (oder Extra-Bett) kann man mit Kids ohnehin immer gebrauchen. Zum Höhlenbauen. Für Übernachtungsbesuch. Oder für die Kuschelzeit am Tag!

Schickes Futonbett
© daheim.de

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel