Grillen mit Kindern

Ran an die Würstchen!

Familie beim Grillen
© daheim.de

Grillen zaubert im Handumdrehen eine wildromantische Atmosphäre, Cowboy-Feeling hängt in der Luft. Da gelten nicht ganz so strenge Sitten wie drinnen am Esstisch. Da helfen alle zusammen und das unkomplizierte Umfeld im Freien lädt zum Toben und Spielen ein. Klar, dass das rustikale Sommeressen von Kids heiß geliebt wird!

Jedes Mal ein kleines Event!

Deshalb ist Grillen auch das perfekte Vergnügen fürs Familienwochenende oder für Kindergeburtstage. Mit etwas Bedacht lässt sich nämlich ein richtiges Rundum-Programm aus dem Ereignis machen: Schon bei der Vorbereitung können die Kleinen altersgemäße Aufgaben übernehmen, zum Beispiel Salat zupfen, Dressing anrühren, Gemüse aufspießen oder Fleisch mit Marinade bepinseln. Ältere können sogar schon mit am Grill stehen und Würstchen wenden, ausgestattet mit entsprechenden Schutzhandschuhen und einer Spezialzange. Dafür immer ein langes Modell wählen, am besten aus wärmeabweisendem Kunststoff.

Großeltern grillen mit Kindern
© daheim.de

Auch werden die kleinen Leckermäulchen die Abwechslung auf dem Rost lieben – endlich kann jeder genau das bekommen, was er am liebsten mag. Während die einen deftige Steaks bevorzugen, brutzeln sich andere zarte Burger (der Hit für jede Kindergeburtstagsparty und superschnell gemacht mit einer Burgerpresse!), knackige Würstchen oder buntes Gemüse. Tatsächlich ist Grillen eine wunderbare Gelegenheit, selbst vitaminhaltige Kost zur begehrten Delikatesse zu machen. Hoch im Kurs stehen bei Kindern übrigens Maiskolben mit ihrem leicht süßlichen Geschmack und die samtig weichen Grillkartoffeln. Ganz zu schweigen von den Leckereien am Schluss: geröstete Marshmallow, gegrillte Wassermelone oder Banane, in der Schale gebrutzelt, serviert mit Schokoladensauce …

Sicherheit geht vor!

Wichtig: Achte darauf, dass die Zutaten nicht zu scharf sind und vor allem nicht schwarz werden. Der typische Grillgeschmack, der im Holzkohlenfeuer als Röstaroma entsteht, ist zwar lecker, aber gerade für Kinder nicht ungefährlich. Eine gesündere Alternative bietet ein Gasgrill. Oder du schützt das Grillgut in Aluschalen vor dem Rauch, der sich bildet, wenn Fleischsaft ins Feuer tropft. Und weil wir gerade beim Thema Sicherheit sind: Platziere den Grill am besten vom Esstisch entfernt, aber so, dass du ihn auch beim Essen immer im Blickfeld hast. Kinder sind fasziniert vom Feuer – verlass dich lieber nicht darauf, dass sie die Warnungen im Kopf behalten.

Bunter Grill auf dem Gartentisch
© daheim.de

Entscheide dich beim Kauf für einen stabilen, standfesten Grill und platziere ihn windgeschützt. Verzichte beim Anzünden auf Spiritus, der mit unberechenbaren Stichflammen reagieren kann. Nimm lieber Papier oder feste Grillkohleanzünder. Für Notfälle solltest du einen Feuerlöscher bereithalten oder zumindest einen Eimer mit Sand in greifbarer Nähe haben – merke: Wasser ist ungeeignet, um brennendes Fett zu löschen! Auch nach dem Grillvergnügen daran denken, dass die Glut sehr lange die Hitze hält.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel