Gewusst wie – Aufkleber von Möbeln entfernen

Ohne Knibbeln und Rubbeln

Spätestens wenn Luisa rausgewachsen ist aus dem Pokemon-Sticker-Alter oder Jannis’ „Chill out Area“-Aufkleber an der Zimmertüre der Aufschrift „ZockerZone“ weichen soll, sind Mütter ziemlich aufgelöst. Wie kriegt man sie weg, die Deko, die umso mehr klebt, je weniger man an ihr hängt? Von Preis- oder „Nicht für Kinder unter 3 Jahren“-Schildchen ganz zu schweigen …

Wie schön, dass es alternativ zum teuren Spezialspray auch Mittelchen gibt, die sich in jedem Haushalt finden. Wunderwaffe Nummer eins für das Entfernen von Aufklebern: der Fön. Wärme löst viele Klebersorten – aber nicht alle. Und es gibt schließlich etwa 30 verschiedene Arten von fett- über alkohol- bis wasserlöslich.

Hier ein paar bewährte Tricks, um Aufkleber von Kindermöbeln oder Zimmertüren zu entfernen:

  • Etwas Natron auf eine aufgeschnittene Zitronenhälfte geben und mit dieser über die Klebefläche streichen.
  • Natron mit Pflanzenöl im Verhältnis 1:1 mischen, auf den Kleber geben und eine halbe Stunde einwirken lassen. Manchmal hilft auch pures Öl.
  • Essig, Zitronensaft oder Alkohol auf den Kleberückständen einige Minuten einwirken lassen.
  • Vorsicht beim Abkratzen: Ein Japanspachtel ist empfehlenswert, eine Messerklinge ist zu scharf.

Um Aufkleber von Kunststoffen zu lösen, helfen:

  • heißes Wasser, evtl. mit Spülmittel angereichert. Zusätzlich kann Orangenreiniger zugesetzt werden.
  • Sagrotan-Spray
  • Nagellackentferner, Aceton oder Waschbenzin – allerdings nicht auf Acryl-Kunststoffe auftragen.

Aber ohnehin gilt: Teste jede Essenz vorher an einer unsichtbaren Stelle, ob Flecken zurückbleiben!

Kommentare

Ähnliche Artikel