Der richtige Arbeitsplatz für mein Kind

So lernt es sich gleich doppelt gut!

Kinderschreibtisch
© daheim.de

Wenn im Sommer für viele ABC-Schützen der sogenannte „Ernst des Lebens“ beginnt, stellt sich für die Eltern die Frage nach dem optimalen Arbeitsplatz fürs Kind. Es stimmt: Häufig werden die Hausaufgaben am Küchentisch erledigt. Dennoch sollte zum Schulbeginn möglichst ein eigener Arbeitsplatz eingerichtet werden. Neben ergonomisch-gesundheitlichen Gründen zeigst du damit deinem Kind, dass du die neuen Herausforderungen, die die Schule mit sich bringt, ernst nimmst. Denn das sollte dein Nachwuchs ja möglichst auch tun …

Diese Aspekte solltest du beim Einrichten des Arbeitsplatzes beachten:

1. Der optimale Schreibtisch fürs Kind

Ein Schreibtisch, der mitwächst, ist definitiv eine gute Investition. Das bedeutet in erster Linie, dass der Tisch höhenverstellbar ist. Bei vielen Modellen ist dies stufenlos möglich, sodass der Tisch immer optimal zur aktuellen Körpergröße passt. (Vergiss nicht, den Tisch auch wirklich zu verstellen – mindestens 1-2 mal im Jahr, gegebenenfalls auch öfters!) Die richtige Höhe stellst du fest, indem du dein Kind zunächst an den Tisch setzt. Nun soll es die Arme entspannt baumeln lassen und anschließend auf die Tischplatte legen. Wenn die Unterarme im 90-Grad-Winkel auf der Arbeitsfläche liegen, ist die Höhe richtig eingestellt.

Kannst du nun die Schreibtischplatte zusätzlich noch in der Neigung anpassen, sitzt dein Kind besonders rückenschonend am Tisch, da es sich nicht allzu stark über Hefte und Bücher beugen muss und das Genick nicht abknickt. Das ist übrigens auch für die Augen wichtig, denn oft halten Kinder zu wenig Abstand zum betrachteten Objekt. Experten empfehlen eine Neigung der Arbeitsplatte von 16 Grad. Zum Malen und Zeichnen kann eine stärkere Neigung sinnvoll sein.

Eltern berichten hingegen, dass der Schreibtisch des Kindes oft überfüllt ist, so dass das Einstellen der Neigung nur nach einer größeren Aufräum-Aktion passieren kann. Hier kann ein Tischmodell mit geteilter Platte die Lösung sein – ein Teil ist Ablage, ein Teil ist Arbeitsfläche. Tipps fürs Ordnunghalten findest du für alle Fälle unter Punkt 3!

Kinderschreibtisch
© daheim.de

2. Der perfekte Schreibtischstuhl fürs Kind

Ist der Tisch optimal justiert, kommt es nun auf den richtigen Stuhl an. Klar, auch dieser sollte mitwachsen und in der Höhe an das Wachstum deines Kindes anpassbar sein. Viele Stühle lassen sich in der Höhe, am Rücken und den Armlehnen verstellen. Regel Nummer 1: Die gesunde Erdung. Heißt: Achte darauf, dass dein Kind mit beiden Fußsohlen den Boden voll berührt und die Oberschenkel waagerecht auf der Sitzfläche liegen.

Ein Schreibtischstuhl, der sich zudem flexibel an die Bewegungen deines Kindes anpassen kann, ist gut für den Rücken. Gerade bei kleineren Kindern solltest du die beweglichen Rollen wenn möglich feststellen, damit dieses dynamische Sitzen funktionieren kann.

Auch Hocker haben sich als  „etwas andere“ Kinderschreibtischstühle bewährt. Durch die fehlende Stütze im Rücken bewegt sich das Kind automatisch (und ständig), was die Muskulatur des Rückens stärkt. Beachte: Ein Hocker sollte möglichst gefedert und zu den Seiten hin beweglich sein.

Schreibtischstühle
© photka/Shutterstock.com; daheim.de

3. Gute Organisation mit einem Rollcontainer und Schreibutensilien-Fach

Mit dem Eintritt ins Schulalter muss dein Kind lernen, sich selbst zu organisieren. Am Anfang ist die Unterstützung von Mama und Papa sicher noch notwendig. Nach und nach sollte jedes Schulkind jedoch selbst Verantwortung für die Vollständigkeit von Hausaufgaben & Co. übernehmen.

Du erleichterst deinem Nachwuchs diese neue Aufgabe erheblich, indem du Möglichkeiten schaffst, Ordnung zu halten. Dazu kann ein Rollcontainer gehören, der unter dem Schreibtisch Platz findet. Oft gibt es diese passend zum Design des Kinderschreibtisches. Manche Schreibtischmodelle haben auch einen bereits integrierten Unterschrank.

Auf dem Tisch finden Stifte, Radiergummi und Lineal in einem Organisationssystem Platz. Hier bist du ganz frei, ob du etwas kaufst oder auch mit deinem Kind beispielsweise einen Stiftehalter bastelst.

Unser Tipp: Bei diesem Punkt darf sich dein Nachwuchs mit einbringen oder gestalterisch austoben. Schließlich wird hier der persönliche Arbeitsplatz eingerichtet – das fördert die Motivation, hier auch wirklich (und gern) zu arbeiten.

Rollcontainer und Schreibtisch mit Schubladen
© daheim.de

4. Das richtige Licht für den Arbeitsplatz deines Kindes

Ein Knackpunkt, wenn es um die optimale Einrichtung eines Arbeitsplatzes fürs Kind geht, ist sicherlich das Licht. Idealerweise sollte bei einem Rechtshänder das natürliche Tageslicht von der linken Seite einfallen – und möglichst bei Tageslicht gearbeitet werden. Doch nicht immer lässt sich das Zimmer entsprechend einrichten oder die Hausaufgabenzeit findet in den Wintermonaten schlichtweg auch mal nach Sonnenuntergang statt. Beachte, dass eine Deckenleuchte allein nicht ausreicht.

Wähle am besten eine Schreibtischleuchte mit festem Stand und überprüfe, dass keine Schatten geworfen werden. Das ist z.B. der Fall, wenn die Schreibtischlampe für den „kleinen“ Kinderschreibtisch zu groß ist und zu weit über den Arbeitsbereich ragt. Grundsätzlich gilt: Bei einem Rechtshänder-Kind sollte die Lampe links stehen, beim Linkshänder entsprechend rechts.

Unser Tipp: Wähle eine Schreibtischlampe mit LED. Sie spart Strom und wird nicht heiß. Und denke daran, dass für die Lampe (sowie später auch Computer oder Tablet) eine Steckdose und gegebenenfalls ein Netzanschluss in der Nähe sein sollte.

Weiße und grüne Schreibtischlampe
© daheim.de

 

Nicht jeder kann aus Platzgründen den Arbeitsplatz fürs Kind so gestalten, dass er allen Kriterien, die man beachten sollte, entspricht. Das ist auch nicht schlimm. Manchmal ist auch nur Platz für einen kleinen Tisch, der unter der Treppe oder im Wohnzimmer aufgestellt wird. Hier gibt es viele praktische und schöne Lösungen, die deinem Kind die Möglichkeit geben, am eigenen Tisch zu arbeiten. Bei einem in der Höhe (noch) nicht passenden Stuhl solltest du auf jeden Fall einen kleinen Schemel für die Füße bereit stellen, damit dein Kind die Füße entspannt abstellen kann.

 

Weißer Schreibtisch
© daheim.de

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel