Basic-Tipps rund ums Wäschewaschen und Trocknen

Kinder = Waschalarm

Waschalarm mit Kindern Aufmacher
© EvgenyAtamanenko/Shutterstock.com

Vor allem bei Familien ohne elektrischen Wäschetrockner wird der Wäscheständer gern zum ständigen Begleiter in Flur oder Wohnzimmer. Damit der Weg zum Sofa und der Blick auf den Fernseher nicht immer verbaut sind, beachte ein paar Basics:

Vor dem Waschen sammeln

Das Wichtigste ist, das Wäschewaschen so effektiv wie möglich zu gestalten. Dazu gehört, die Maschine immer gut auszulasten. Los geht’s daher schon beim Wäschesammeln. Definitiv hilfreich sind mehrere Wäschesammler zum Vorsortieren. Einer kann dabei durchaus auch im Kinderzimmer stehen. Schön bunt lädt er zum Mithelfen ein.

Wäschesammler aus Holz und Gelbem Stoff
© daheim.de

Effektiv trocknen

  • Verwende kleine Trockengestelle, die du über die Badewanne oder an den Heizkörper klemmst. Gerade für Baby- und Kleinkindkleidung sind sie groß genug.
  • Benutze Wäscheklammern (die sparen Platz beim Aufhängen) und hänge T-Shirts, Blusen und Hemden schon auf Kleiderbügel an die Außenseite des Wäscheständers. Hast du eine Duschstange, so kannst du diese Bügel auch an der Duschstange zum Trocknen hängen.
  • Mehrstöckige Wäscheständer, die eher hoch als breit sind, sind ebenfalls platzsparend.
  • Extra-schmale Wäscheständer finden auch im Schlafzimmer neben dem Bett Platz. Sie sind zwar auch dort nicht wirklich schön, aber bringen gerade im Winter wohltuende Befeuchtung in den Schlafraum.

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel