Alle an einem Tisch: Sitzen auf Augenhöhe im Hochstuhl

Hoch soll’n sie leben, unsere Kids!

Baby im Hochstuhl an Holztisch
© Marko Poplasen/Shutterstock.com

Essen füllt nicht nur die Energiereserven des Körpers, sondern auch die der Seele: Mahlzeiten bieten sich als natürliche Zäsur im Alltagsstress an – gerade in der Familie. Zeit, dass alle zusammenkommen! In unserer Serie „Alle an einem Tisch“ machen wir Tabula rasa mit Vorurteilen wie „Benimmregeln sind überholt“, „Familientisch ist langweilig“ und „Genießen ist Zeitverschwendung“. Damit schon die Kleinsten und Kleinen auf der Höhe der (Mahl-)Zeit sind, stehen heute die Hochstühle im Fokus.

Dass ein Hochstuhl tatsächlich die Eltern-Kind-Bindung fördert, wie die Werbung vollmundig behauptet, dürfte vielleicht übertrieben sein. Tatsache ist jedoch, dass dieses Möbel das Sitzen bei Tisch für den Nachwuchs sicherer und bequemer macht und zu einer korrekten Sitzposition beiträgt. Die Kinder lernen so von klein auf eine gesunde Körperhaltung bei Tisch und können entspannt beobachten, was um sie herum geschieht. Damit das über eine längere Phase so bleibt, achtest du beim Kauf am besten darauf, dass das Modell nicht nur mit dem Design deiner Einrichtung harmoniert, sondern auch sicher, funktional und flexibel ist.

Die Auswahl an Hochstuhl-Modellen ist nahezu unüberschaubar, lässt sich aber nach der Konstruktion in drei Kategorien teilen:

  • Plastikschalensitze, die auf einem zusammenklappbaren Gestell ruhen
  • Tisch-Stuhl-Kombinationen, die man sowohl als Hochstuhl als auch als Kindertisch mit Stuhl aufstellen kann
  • Klassische Treppenstühle, die sich der Sitztiefe und Beinlänge des Kindes anpassen lassen
Hochstuhl aus Holz
© daheim.de

Als Material wird meist Holz verwendet, manchmal auch Alu und Kunststoff. Für Babys lassen sich diese Stühle idealerweise mit einem zusätzlichen Gurt zwischen Essbrett und Sitzfläche sichern, so können die Winzlinge nicht durchrutschen.

Die Funktionalität spielt beim Kauf die Hauptrolle, weshalb du auf folgende Punkte achten solltest:

  • Ist das Baby leicht herein- und herauszuheben?
  • Gibt es für die Kleinen einen Sicherheitsgurt zum „Anschnallen“ oder eine Sitzverkleinerung?
  • Ist der Stuhl standsicher?
  • Ist alles hygienisch zu reinigen?
  • Wurde auf gesundheitsgefährdende Chemikalien verzichtet?

Doch damit sich die Investition in einen qualitativ hochwertigen Hochstuhl wirklich lohnt, zählt vor allem eines: Er muss „mitwachsen“. Rückenlehne, Sitz und Fußbrett sollten dafür entsprechend Größe und Gewicht des Kindes verstellbar sein – dann kann sogar ein Schulkind noch gut darauf sitzen. Meist verfügen diese Stühle über unterschiedlich hohe Kerben an der Innenseite der Stuhlbeine, in die sich das Fußbrett schieben lässt. Es gibt jedoch auch einzelne Modelle, bei denen die Sitzfläche nach oben oder unten zu verschieben ist. Übrigens: Beim Kauf ist die Größe des „Insassen“ viel entscheidender als das Alter – lass dich am besten zu allen Punkten im Geschäft gut beraten. Dort kannst du mit deinem Kind die verschiedenen Stühle auch unter Anleitung eines Experten testen, sodass es zu Hause keine Überraschungen gibt.

Ähnliche Artikel