Wohntrend Micro Living

Kompaktes Wohnen

Kinderzimmer mit Bücherregal, Raumtrenner, Kinderbett, Fußball, Kinderzimmer
© Photographee.eu/Shutterstock.com

Wohnraum wird immer knapper – und vor allem teurer. Auf Tiny Houses („winzige Häuser“) folgt nun der neue Wohntrend Micro Living, der das Wohnen auf kleinstem Raum umschreibt. Mini-Apartments sind häufig nicht größer als 25 bis 40 Quadratmeter und werden vor allem in den großen Metropolen immer häufiger angeboten, u. a. weil sie diese erst bezahlbar machen. Dabei handelt es sich aber nicht immer nur um neue Wohnhäuser. Auch Altbauwohnungen lassen sich aufgrund ihrer enormen Raumhöhe in den Zimmern gut unterteilen und umbauen. Besonders beliebt sind hierbei zusätzlich eingezogene Ebenen, die über kleine Spindeltreppen oder Leitern leicht zu erreichen sind und deshalb hervorragend zum Schlafen genutzt werden können – Kuschelfaktor inklusive.

Holz, Küche, Maisonette, Treppe im Raum, kleiner Raum, Holzfenster
© ppa/Shutterstock.com

Funktionale Möbel

Die Ein-Zimmer-Küche-Bad-Wohnräume für Singles, Rentner, Berufseinsteiger oder Zweitwohnsitzsuchende sind heutzutage nicht nur besonders stylisch eingerichtet, sondern auch entsprechend funktional ausgestattet. Klappbetten, die einige von uns noch aus ihrem Jugendzimmer der 1970er oder 1980er Jahre kennen, sind hier inzwischen ebenso gefragt wie die praktische Schlafcouch. Generell erweitern höhenverstellbare sowie ausziehbare Möbel die Möglichkeiten des modernen Komforts auf engstem Raum. Neben Wohnraum, Kochzeile und Bad wird für den Liebhaber einer minimalistischen Lebensweise auch das mobile Büro immer wichtiger. Dank Laptop & Co. lässt sich dieses mittlerweile überall in der Mini-Wohnung platzieren – im Sommer natürlich gerne auch mal auf dem eigenen Balkon.

Laptop auf Balkon ist Home Office und praktisches Micro Living.
© Yulia Grigoryeva/Shutterstock.com

 

Kommentare

Ähnliche Artikel