Wir lieben Rattan und Geflecht

Vielseitig und vielfältig

Rattan
© SEREE YINDEE/Shutterstock.com

Rattan ist nicht nur wunderschön, es ist auch extrem vielfältig: Denn es gibt Möbel aus Rattan sowohl für drinnen als auch für draußen. Im Sommer ist Rattan natürlich auf Balkon und Terrasse nicht mehr wegzudenken. Denn Rattan sorgt quasi im Alleingang für das perfekte Urlaubsfeeling. Es gibt fürs Freie neben Stühlen und Sofas auch Tische und Bänke aus dem stylischen Geflecht. Sie sind zumeist aus witterungsbeständigem Polyrattan. Für drinnen findet man sogar eine noch größere Auswahl an unterschiedlichen Einrichtungsgegenständen aus dem Naturmaterial. Neben Sesseln, Stühlen, Sofas und Tischen gibt es auch Regale oder Lampen. Das vielleicht Wichtigste ist aber: Man kann Möbel aus Rattan unglaublich vielseitig einsetzen – als lässigen Boho Chic, im neuen Wasi-Sabi-Trend oder auch ganz hygge. Bei allen Einrichtungsstilen, bei denen natürliche Materialien Trumpf sind, ist Rattan ein Element, mit dem man immer punkten kann.

Outdoor ind Indoor Stühle aus Rattangeflecht
© daheim.de

Rattan für drinnen

Als natürliches Flechtmaterial für Möbel und Wohnaccessoires ist Rattan nicht nur besonders strapazierfähig, langlebig und elastisch, sondern auch leicht und elegant. So passt es wunderbar auch in kleine oder dunkle Räume. Ausgangsstoff für Möbel aus Rattan sind die Lianen der ostasiatischen Rotangpalmen. Sie werden bis zu 200 Meter lang und sind unterschiedlich dick: von einem bis zu fünf Zentimetern. Das Innere der verholzten Lianen nennt man Peddigrohr. Bereits im 17. Jahrundert kamen Möbel aus Rattan aus den Kolonien Englands und Frankreichs nach Europa. Auch heute wird das Naturprodukt noch in weiten Teilen von Hand verarbeitet. Die Triebe werden geerntet und mit Hilfe von Wasserdampf gebogen und geflochten. Da es stets leichte Abweichungen in Farbe und Materialstärke geben kann, sind Einrichtungsgegenstände aus Rattan immer auch Unikate.

Palmenblatt und Rattanstuhl an weißem Tisch
© Robert Adrian Heilmann/Shutterstock.com; daheim.de

Ensemble oder Solitär?

Ein gemütlicher Schaukelstuhl, ein Sofa aus Rattan oder gleich eine ganze Sitzgruppe? Egal wofür man sich entscheidet – für das komplette Ensemble oder den schicken, auffälligen Solitär – Rattan fällt auf. Die runden oder bandähnlichen Geflechte sind immer ein absoluter Hingucker. Gleichzeitig fügen sie sich harmonisch in viele andere Stile ein.

Schaukelstuhl aus Rattan
© daheim.de

Design und Geflecht

Rattan kann auch sehr stylisch sein: Besonders, wenn es mit Metall kombiniert wird. Viele elegante Freischwinger nutzen den Gegensatz von glänzendem Edelstahl mit Rattangeflecht – egal ob aus dem Naturmaterial oder aus Kunststoff, in Verbindung mit Leder oder mit Stoffen.

Freischwinger aus Rattan
© daheim.de

 

Rattan für den Garten

Wer echtes Rattan im Garten einsetzen möchte, sollte es gut vor Verwitterung schützen. Denn wie Holz oder Weide ergraut Rattan und wird spröde, wenn es ständig nass wird. Gartenmöbel aus dem Naturmaterial sollte man immer wieder gut mit Öl einlassen und möglichst vor Regen schützen. Haltbarer, weil äußerst witterungsbeständig, ist Polyrattan: Die aus Polyethylen hergestellte, strapazierfähige Kunststofffaser wird heute in erster Linie für Gartenmöbel genutzt. Wie echtes Rattan hat Polyrattan ein geringes Eigengewicht. Auch die unterschiedlichen Flechttechniken und Formen von Rattan kann das Material nachahmen. Viele Möbel aus Polyrattan kann man optisch nur noch schwer von echtem Rattan unterscheiden. Zudem sind Polyrattan-Produkte vollständig recycelbar.

Rattan-Loungemoebel-Segmueller
© daheim.de

Nicht nur Stühle und Sofas

Rattan ist extrem flexibel. Nicht nur deshalb inspiriert das Naturprodukt Möbeldesigner auch zu weit mehr als nur Sitzmöbeln. Es gibt auch Regale und Betten aus Rattan und viele andere Einrichtungsgegenstände wie schicke Lampenschirme, gemütliche Sitzpoufs und sogar Designobjekte.

Lampen aus Rattan und blauer Sessel
© daheim.de; Photographee.eu/Shutterstock.com

Vielfältige Optik

Da von den Palmen sowohl das Innenleben der Lianen als auch deren Außenhaut genutzt werden, findet man unglaublich viele verschiedene Rattan-Optiken. Dazu kommt noch eine sehr große Bandbreite an Flecht-Techniken. Immer aber gilt: Rattan lässt sich mit anderen Naturmaterialien wie Holz oder Stein perfekt kombinieren.

Rattan-Tischleuchte-Segmueller
© daheim.de

Perfekte Farb-Kombis

Auch bei der Kombination mit Farben bietet Rattan viele verschiedene Varianten: Was immer funktioniert sind Weiß und Schwarz sowie natürliche Farben, wie Sand, Beige und Umbra. Aber auch kräftige Farbtöne wie Rot, Blau oder Violett lassen sich gut mit Rattan kombinieren – vor allem mit braunem oder rotbraunem Rattan. Zu hellen und filigranen Geflechten passen auch pastellige Töne gut. Was immer geht, ist Rattan plus Grün – vor allem in Form von Pflanzen.

© Elena Medvedeva/Shutterstock.com; daheim.de

Gut gepflegt hält länger

Rattan sollte nicht zu trocken werden, damit es geschmeidig bleibt. Dafür reicht es, die Möbel ab und an mit einem feuchten Lappen abzuwischen. Wer möchte, kann dem Wasser  etwas Neutralseife zugeben. Knarzt das Möbel unter Belastung ist das ein Zeichen, dass es zu trocken ist.

Polyrattan putzt man ebenfalls mit einem feuchten Tuch und – bei stärkeren Verschmutzungen – mit einer nicht zu harten Bürste. Und auch wenn der Kunststoff sogar Minus-Temperaturen gut verträgt, ohne spröde zu werden, sollte man Gartenmöbel aus Polyrattan wenn möglich zumindest überdacht und mit einer Schutzfolie lagern.

Wer all diese Dinge beachtet, wird lange Zeit Freude an seinen „rattanscharfen“ Möbeln für drinnen und draußen haben.

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel