Möbel und mehr für die Hausbar

Ein Tresen im eigenen Zuhause

Die Hausbar
© ArinaPHabich/Shutterstock.com

Sie ist wieder total im Trend: die Hausbar. Was du dafür brauchst und wo du deine Hausbar einrichtest, bleibt ganz dir überlassen. Ob Barhocker oder Loungesessel, Bartisch oder Minibar an der Wand, ob im Partykeller, in einer Ecke eines großen Wohnzimmers oder im ehemaligen Kinderzimmer – eine Hausbar hat ihren Reiz und immer ihren ganz eigenen Charme.

Die passenden Möbel für die Hausbar

Welche Möbel man bevorzugt, hängt davon ab, wie viel Platz man hat und wie vielen Gästen man Platz bieten möchte. Für eine Hausbar mit bis zu vier Plätzen eignen sich in erster Linie Bartische. Dabei gibt es Tische mit viel Beinfreiheit, die auch noch den einen oder anderen Stehgast mehr vertragen und solche, die bereits mit Stauraum in Form von Regalen ausgestattet sind, hinter denen der Gastgeber als Barkeeper tätig ist. Dann kannst du natürlich noch eine längere Theke mit viel Platz davor und dahinter anlegen. Wer das mit einem Tischler oder als Do-it-yourself-Projekt plant, kann ganz auf individuelle Gegebenheiten und Wünsche eingehen. Passende Barhocker solltest du schon bei der Planung ausfindig gemacht oder vorab gekauft haben. Dann passt hinterher alles wunderbar zusammen. Wer einen ganzen Raum zur Verfügung hat, der darf sich auch bei der Deko, vor allem an den Wänden, noch austoben.

Hausbar
© daheim.de

Die Mini-Bar

Wer nicht viel Platz hat, der kann auch eine Ecke im Wohnzimmer für seine Hausbar nutzen. Je nach persönlichem Geschmack reichen schon ein stylisches Board oder eine schicke Vitrine: Hier kommen Spirituosen und Gläser gut zur Geltung und schaffen so Atmosphäre. Auch ein schicker oder auffälliger Servierwagen kann als Hausbar dienen. Griffbereit wartet er im Wohnzimmer oder in der Wohnküche – etwa neben gemütlichen Sesseln, in denen man es sich mit Gästen bequem macht – auf seinen Einsatz.

Die Hausbar Servierwagen Segmueller
© daheim.de

Die restliche Ausstattung

Egal, welche Drinks du gerne magst, ob mit Gin oder Rum, mit Wodka oder Whisky, es gilt: Sind die Flaschen in deiner Hausbar immer sichtbar, achte nicht nur auf gute Qualität, sondern auch auf schöne Labels. Du kannst die Spirituosen für einen coolen Look aber auch in schöne Karaffen umfüllen. Mit den passenden Gläsern und einem einheitlichen Look beim gesamten Barwerkzeug – vom Korkenzieher bis zum Cocktailshaker – lässt sich ein stylisches und stimmiges Gesamtbild erzielen. Und das sollte man nicht vernachlässigen. Denn das Auge trinkt schließlich mit.

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel