Lichttrend LED

Die neuen Alleskönner

LED Wohnzimmerlampe, Couch, Sofa, schwarz, Stehlampe
© daheim.de

Die Zeiten, in denen LEDs für wenig effektives Licht standen, sind lang vorbei. Inzwischen können LED-Lampen auch im Wohnbereich alles – und das oft noch besser als andere Leuchtmittel. Denn mit LEDs lassen sich vor allem Stromkosten sparen. Im Vergleich zu herkömmlichen Glühlampen bis zu 90 Prozent. Sie punkten aber auch mit ihrer Lebensdauer von bis zu 50.000 Stunden. Zudem sind sie unempfindlich gegenüber häufigem Aus- und Einschalten und flackern so gut wie gar nicht. Weil LEDs auch Temperaturschwankungen prima vertragen, funktionieren sie auch im Außenbereich sehr gut.

Attraktive Vielseitigkeit

Was LEDs aber für Wohn- und Leuchtendesigner besonders attraktiv macht, ist die Vielzahl an Möglichkeiten, die sie inzwischen in Sachen Design bieten. In den letzten Jahren haben sich viele Leuchtenhersteller gefunden, die die jeweils neuesten Entwicklungen an LEDs in ihre Produkte einbauen. Und es werden immer mehr. Je leistungsstärker die Dioden werden und je vielfältiger die Möglichkeiten, sie in Leuchten zu verbauen, umso größer wird auch die Zahl an Angeboten. Egal ob als Lichtband in einem Regal oder an der Treppe, als flächiges Lichtfenster im Büro oder Bad oder als punktueller Strahler über dem Lesesessel – LEDs sind im Wohnbereich auf eine Art angekommen, wie es herkömmliche Leuchtmittel nie geschafft haben. Von Wand- und Deckenflutern zur gezielten Ausleuchtung, über Einbaudownlights, die Raumkonturen hervorheben und Deckenfelder schweben lassen, bis zu wundervollen Tischleuchten oder Leuchtobjekten.

Smarte Stärken

Dazu bieten sie, vor allem über die gute Dimmbarkeit und den Wechsel der Lichtfarbe, auch beste Möglichkeiten für moderne Smart-Home-Projekte. So kann ihr Licht etwa einen Helligkeits- und Lichtfarbenverlauf wie natürliches Tageslicht simulieren. Das steigert das Wohlbefinden und kann sogar die Leistungsfähigkeit steigern und den Schlaf verbessern. LED-Paneele, die sich an der Decke oder an der Wand zu Lichtfenstern gruppieren lassen, sorgen für eine besonders gleichmäßige Lichtverteilung und minimieren so starke Hell-Dunkel-Kontraste, Schattenbildung und Blendung.

Haus beleuchtet, smart home, LED Beleuchtung
© Franck Boston/Shutterstock.com

Für Vintage Fans

Auch für die Liebhaber der guten alten Glühbirne gibt es gute Nachrichten: Vintage LED-Lampen verbinden dekoratives Design, das an altmodische Glühlampen erinnert, mit moderner Lichttechnologie. Die Lampen im Retro-Look sind schon im ausgeschalteten Zustand ein attraktiver Hingucker. Eingeschaltet verbreiten sie behagliches Licht in warmen Farbtönen. In mehreren Formen und Abmessungen und mit den üblichen Standardgewinden, sind die Lampen der perfekte nachhaltige Ersatz für herkömmliche Glühlampen. Bei einer durchschnittlichen täglichen Nutzungsdauer von rund zweieinhalb Stunden haben sie eine Lebensdauer von 15 Jahren, in denen sie massiv beim Stromsparen helfen. Dazu haben sie gegenüber ihren alten Vorbildern einen weiteren Vorteil, ihr Licht enthält weder Infrarot- noch Ultraviolett-Anteile. Deshalb geben die Lampen keine Wärme ab und verursachen auch kein Verblassen oder Verfärben von Stoffen und anderen Gegenständen. Da ist es fast schon selbstverständlich, dass es auch sie zum Dimmen gibt.

VintageLampe mit Gitter und Türkises Sofa
© daheim.de

Einfach mal anders

Ganz ohne Dimmer, Zubehör oder Installationsaufwand geht aber auch. Einzelne Hersteller bieten mittlerweile LED-Lampen an, die ohne den Zusatz-Aufwand eines Dimmers verschiedene Varianten der Beleuchtung anbieten. Durch mehrmaliges Betätigen des installierten Standard-Lichtschalters werden verschiedene Lichtstimmungen erzeugt. Der Clou: Gleichzeitig mit der Helligkeit ändert sich auch die Farbe des Lichts und damit die Stimmung im Raum.

Wer nach einer neuen Beleuchtungslösung für einen Raum oder einen bestimmten Bereich nachdenkt, tut also gut daran, die LED-Leuchten in seine Überlegungen mit einzubeziehen.

Ähnliche Artikel