Ideen für kreative Wände

Zeit für einen Tapetenwechsel!

Zimmer mit türkisfarben gemusterter Tapete
© ImageFlow/Shutterstock.com

Tapeten: voll im Trend

Tapeten? Hatte man die nicht in den 70er-Jahren? Ja, hatte man. Und tatsächlich galt die Tapete lange Zeit auch als altbacken und verstaubt. Doch jetzt ist sie zurück, und das völlig zu Recht! Denn den schönen Wandstoff gibt es mittlerweile in unzähligen Variationen: Von edel und elegant bis hin zu kunterbunt und schrill. Schick ist, was gefällt. Besonders beliebt sind derzeit Strukturtapeten mit Mustern und Ornamenten sowie 3D-Tapeten mit Tiefen-Effekt. Achte beim Zuschneiden der einzelnen Bahnen aber unbedingt darauf, dass  die Motive später passgenau sind.
Bevor du loslegst, überlege dir, ob du wirklich alle Wände tapezieren möchtest. Vor allem dunkle Tapeten lassen Wände optisch zusammenrücken und Räume kleiner erscheinen. Oftmals genügt es deshalb, eine Wand in Szene zu setzen und die anderen Flächen in einem korrespondierenden, aber zurückhaltenderen Farbton zu streichen.

Mit Bildertapeten im XXL-Format aus Papier, Textil, Vinyl oder Vlies zaubern Sie Bildwelten in ihr Wohn-, Ess- oder Schlafzimmer.
© Marco Poplasen/Shutterstock.com

Bilderwelten für daheim: XXL-Fototapeten

An einem weißen Sandstrand unter Palmen träumen, morgens auf einer Waldlichtung aufwachen oder von der Couch aus die aufregende Skyline von New York City bestaunen: XXL-Fototapeten, die es aus Papier, Textil, Vinyl oder Vlies gibt, lassen fantastische Bilderwelten in deinem Wohn-, Schlaf- oder Arbeitszimmer entstehen. Das Schöne ist: Fototapeten lassen sich auch ohne große handwerkliche Erfahrung einfach anbringen. Wichtig: Wände vorher von Leim- oder Tapetenresten reinigen und Unebenheiten, Risse und Löcher ausbessern.
Was die Bandbreite an möglichen Motiven angeht, hast du die Qual der Wahl: Malerische Landschaften, faszinierende Unterwasserbilder, deckenhohe Fotografien abstrakter Kunst, Fototapeten in Fliesen-, Holz- oder Stein-Optik, beeindruckende Aufnahmen von wilden Tieren – da fällt es schwer, sich für eines zu entscheiden. Wenn du das Motiv gerne öfters tauschen möchtest, kannst du die Fototapete auch auf eine Gips- oder Spanplatte kleben statt direkt auf die Wand. So kannst du deine Räume immer wieder umgestalten, ohne gleich neu tapezieren zu müssen.

Tipp:
Je bunter und auffälliger die Tapete desto zurückhaltender solltest du bei der Wahl deiner sonstigen Wohnaccessoires sein. Kissen, Vorhänge und Teppiche also besser neutral halten, sonst wirkt der Raum schnell überladen.

Natürliche Wandanstriche wie Kalk- oder Lehmfarben auf mineralischer Basis liegen bei modernem Einrichten derzeit voll im Trend
© MJTH/Shutterstock.com

Natürliche Wandgestaltung mit Lehm- und Kalk-Farben

Natürliche Wandanstriche wie Kalk- oder Lehmfarben liegen derzeit voll im Trend. Über 600 verschiedene Töne auf mineralischer Basis gibt es mittlerweile bereits fertig im Fachhandel oder im Baumarkt zu kaufen. Wer sich seinen ganz individuellen Ton mischen möchte, erhält das Ganze auch in Pulverform zum Selbstanrühren. Ob du dich für eine Matt-Optik oder eine leicht körnige Struktur für deine Wände entscheidest, bleibt dir überlassen.
Natur-Anstriche auf Mineralien-Basis haben aber noch weitere Vorteile: So sorgen sie zum Beispiel für ein gesundes Raumklima. Durch die poröse Struktur des Kalks kann die Luftfeuchtigkeit abgeleitet werden, was Schimmelbildung verhindert. Lehm besitzt die Eigenschaft, Feuchtigkeit aus der Luft aufzunehmen und langsam wieder abzugeben. Davon profitieren insbesondere Allergiker und Asthmatiker. Außerdem wirken Naturfarben wie eine zusätzliche Dämmschicht, im Winter könnt ihr also auch noch Heizkosten sparen.

Und so trägst du die Naturfarben auf:

  1. Vor dem Anstrich die Wände gründlich von Tapetenresten, Kleister und alten Farbbröckeln reinigen.
  2. Danach die Farbe mit einer Quaste oder Fassaden-Streichbürste kreuzweise auf die Wand auftragen.
  3. Farb-Check machen: Lehmfarbe deckt sehr gut. Kalkfarbe benötigt meist zwei Schichten, um ein optimales Farbergebnis zu bekommen. Aber Vorsicht: Nicht zu dick auftragen – die Farbe entwickelt ihre Deckkraft erst, wenn sie vollständig durchgetrocknet ist!
Wandpaneele oder Dekopaneele gibt es in vielen Mustern, klassisch Weiß oder in urbaner Betonoptik oder Metallicoptik.
© Choti/Shutterstock.com

Dekor-Paneele von urig bis urban

Wer seinen Räumen einen ganz individuellen Touch verleihen möchte, sollte unbedingt über Wandpaneele nachdenken. Das Tolle ist, dass es sie in so vielen Ausführungen und Oberflächen gibt, dass sich zu jedem Einrichtungsstil das passende Paneel findet. Wer es puristisch mag, wählt klassisches Weiß, wer es gemütlich-atmosphärisch liebt, ist mit einer hellen Holznachbildung wie Ahorn oder Buche gut beraten. Zum angesagten Industrial Style wiederum passen Paneele in urbaner Beton- oder Metallic-Optik. Du kannst mit Dekor-Paneelen natürlich eine komplette Wand verkleiden. Du kannst sie aber auch nur partiell anbringen, beispielsweise halbhoch hinter dem Bett. Sehr stylisch!

Beim Einrichten mit Naturstein wird die Wand mit Granit, Schiefer, Mosaiken oder Klinker gestaltet.
© Photographee.eu/Shutterstock.com

Mal elegant, mal rustikal: Atmosphäre schaffen mit Naturstein-Wänden

Ob schroffer Granit, moderner Schiefer oder roter Klinker – eine mit Naturstein gestaltete Wand ist ein echter Hingucker und passt zu fast allen Wohnstilen. Wer sich nicht zutraut, die Verblender selbst zu verlegen, sollte besser einen Fachmann zu Rate ziehen. Übrigens: Auch Mosaike aus Naturstein sind tolle Gestaltungselemente für Wände. Die Auswahl reicht von der Kieselstein-Optik über edle Marmor-Mosaike bis hin zu mediterran anmutendem Travertin.

 

Die Wand kann auch mit Bildern, leeren Bilderrahmen, Spiegeln oder bunten Tellern stylisch dekoriert werden.
© Savvapanf Photo/Shutterstock.com

Rahmen, Spiegel, Teller

Die wohl klassischste Art, eine Wand zu gestalten, sind natürlich Bilder. Pfiffig und mal ein bisschen anders: bilderlose Rahmen zu einer Collage nebeneinander setzen. Hier kannst du dich kreativ austoben und zum Beispiel moderne Rahmen mit Barockrahmen mischen und zwischen ovalen, eckigen und runden Formaten wechseln. Die Frage ist: uni-farben, kunterbunt oder in zueinander passenden Tönen? Das hängt ganz von deinem allgemeinen Wohnstil ab. Übrigens: Auch Spiegel oder Teller in unterschiedlichen Größen ergeben einen unglaublich dekorativen Wandschmuck.

Wandtattoos und Wandsticker gibt es zur Dekoration der Wand mit vielen verschiedenen Motiven.
© Alex Roz/Shutterstock.com

Wandtattoos und Wandsticker

Auch mit selbstklebenden Wandtattoos und Wandstickern kannst du in deiner Wohnung hübsche Akzente setzen. Sie werden einfach auf die Wand aufgedrückt und mit einem weichen Tuch geglättet, damit keine unschönen Luftblasen verbleiben. Motive gibt es wie Sand am Meer: Bäume und Pflanzen, Tiere und Blumen, abstrakte geometrische Figuren, philosophische Sprüche und Zitate – es gibt nichts, das es nicht gibt. Da wird das Schlafzimmer zum „Traumland“, die Couch zur „Kuschelecke“ und das Büro zum „Think Tank“.

3D-Motive aus Papier gibt es in vielen Varianten, als Hirsch oder Vogel.
© Cartunegraphy/Shutterstock.com

3D-Motive und 3D-Objekte

Sie sehen aus wie echte Schmetterlinge, die da an der Zimmerwand oder an der Decke gerade eine Rast einlegen. Dabei handelt es sich bei den filigranen Gebilden um 3D-Motive aus Papier, erhältlich auch als Vögel im Flug oder als Blätter und Zweige. 3D-Motive bringen unglaublich viel Lebendigkeit und Dynamik in die Wohnung. Großzügige Räume vertragen ruhig auch größere Wandobjekte: Wer auf den angesagten alpinen Shabby-Chic steht, kann seine Wände zum Beispiel mit einem Hirsch-Geweih aus Metall oder Keramik veredeln. Orientalisch inspirierte Ornamente aus Relief-Holzfaserplatten zaubern dagegen einen Hauch von 1000-und-einer-Nacht in deine Räume.

Stuck als Deko gibt es auch aus Styropor im Stuck-Stil.
© Aleksandr Simonov/Shutterstock.com

Barock-Chic mit Stuck

Altbauwohnungen haben ja so viel Charme! An ihren hohen Decken machen sich üppige Kronleuchter ganz hervorragend. Wer dem Ganzen noch das Krönchen aufsetzen will, bekommt im Baumarkt Styropor-Vorlagen im Stuck-Stil. Diese lassen sich leicht an der Zimmerdecke anbringen und unterstreichen nochmals deinen aristokratischen Wohnstil.

Glasfasertapeten im Badezimmer sind wasserfest, sowie Tapeten mit Latex- oder Vinylbeschichtung.
© ImageFlow/Shutterstock.com

Kreative Wand-Ideen fürs Badezimmer

Du hast keine Lust mehr auf die ollen Fliesen in deinem Bad? Kein Problem, denn auch speziell für die Wandgestaltung im Badezimmer haben wir einen Tipp für dich: Glasfasertapeten! Diese speziell auf die Bedingungen im Bad abgestimmten Tapeten sind wasserfest und unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit, die sich ja beim Duschen und Baden im Raum festsetzt. Gut geeignet, weil robust, ist auch Maler- oder Renovier-Vlies. Auch Tapeten mit Latex- oder Vinylbeschichtung kann die Luftfeuchtigkeit im Bad nichts anhaben.
Eine schöne Alternative zur Tapete sind Paneele in Holz- oder Steinoptik. Achte aber darauf, dass auch sie feuchtigkeitsresistent sind. So kannst du dein Bad ganz leicht in einen stilvollen Wellness-Tempel mit Wohnzimmer-Charakter verwandeln.

Ähnliche Artikel