Einrichtungstipps für Dachschrägen

Schräge Sache: Möbel für die Mansarde

Dachschräge Loft
© ZastolskiyVictor/Shutterstock.com

Wir lieben Mansardenwohnungen, denn Dachschrägen sind einfach unfassbar gemütlich. Wahrscheinlich ist es das Erbe unserer Urahnen, die in Höhlen lebten, dass sich die schrägen Wände für uns so heimelig anfühlen. Allerdings haben Dachgeschosswohnungen bekanntermaßen auch eine eingeschränkte Stellfläche. Wer die gesamte Fläche sowie die Dachschräge und den Kniestock aber dennoch optimal nutzen möchte, hat einige Möglichkeiten.

Stauraum im Kniestock

Bei der Wohnraumgestaltung in einer Mansarde spielt vor allem die Höhe des so genannten Kniestocks eine Rolle. Man kennt in auch als Drempel oder Trempel: Gemeint ist die senkrechte Wand, direkt unter der Dachschräge. Bei vielen Mansardenwohnungen ist sie nur etwa 50 Zentimeter hoch. In anderen Häusern kann der Kniestock auch einen Meter und mehr messen. Dann kann man ihn gut auch für Sofas nutzen. In niedrigen Kniestöcken lässt sich zumindest Stauraum gut unterbringen. Dafür kommen Lowboards oder niedrige Sideboards ebenso in Frage wie ganz einfache Regalbretter. Man muss die Möbel aber nicht komplett in den Kniestock einpassen. Zumeist funktioniert dieses Konzept auch sehr gut, wenn das Sideboard mit etwas Abstand zur Wand steht. Ausprobieren kann man das, indem man mit einem Karton die Höhe und die Breite des Wunsch-Möbels simuliert und es probeweise vor der gewünschten Dachschräge positioniert. Natürlich kann man Kniestock plus Dachschräge auch mit extra angefertigten Einbauschränken nutzen. Es gibt aber auch pfiffige und preisgünstige Varianten mit fertigen Möbeln.

Stauraum durch Raumteiler

Raumtrenner
© daheim.de

Den Platz unter der Dachschräge kann man auch mit Raumteilern nutzen, die parallel zum Dach in zwei oder mehr Metern Entfernung im Raum platziert werden, während eine Stirnseite mit einer geraden Wand des Raumes abschließt: Ein Schrank oder eine Regal trennen den Rest des Raumes optisch oder sogar blickdicht ab, sodass dahinter Regale, Kleiderstangen oder ein Schreibtisch Platz finden. Aber auch in der Mitte des Raumes sind Regale als optische Abtrennung – etwa des Wohnraumes vom Essbereich – besonders in offenen, loftartigen Dachgeschosswohnungen eine willkommene Lösung für mehr Stauraum.

Regale für die Dachschräge

Regal schief
© daheim.de

Es gibt auch Regalsysteme, die sich in die Dachschräge von ganz alleine wunderbar einfinden. Entweder, weil sie stufenartig aufgebaut sind, oder weil man sie variabel aus einzelnen Bestandteilen – etwa einzelnen Boxen – selber gestalten kann. Sie nutzen den vorhandenen Raum unter der Dachschräge ebenfalls fantastisch aus und wirken zudem durch ihre offene Gestaltung sehr leicht. Dies ist in Zusammenhang mit Dachschrägen wichtig, da die Räume sonst schnell beengt wirken. Wer es sich in Sachen Stauraum leisten kann, lässt aus diesem Grund auch die Dachschrägen ohne Möblierung zur Geltung kommen.

Optisch vergrößern

Dachschräge Schlafzimmer-Photographee.eu-Shutterstock
© Photographee.eu/Shutterstock.com

Eine eher sparsame Möblierung ist vor allem bei kleinen Mansardenwohnungen ratsam, damit die Räume nicht überfüllt wirken. Wohninseln in der Mitte des Raumes können für die nötige Freifläche sorgen. Wichtig ist es zudem, dass in einer Wohnung mit Dachschrägen die Proportionen der Möbel stimmen: Niedrige Couchtische und elegante, leichte Sofas sind meist besser als wuchtige Möbel. Nicht zu hohe, luftige Regale unterstreichen ebenfalls die Höhe des Raumes. Auch zierliche, nicht zu hohe Stehlampen vergrößern die Mansarde optisch. Aufpassen sollte man mit Hängeleuchten und Deckenflutern, wenn der Raum nicht genügend Höhe dafür hat. Beim Ausleuchten mit drehbaren Strahlern hat man an den Dachschrägen oft bessere Karten, um dunkle Nischen zu vermeiden.

Mit Farbe Flächen schaffen

Wohnzimmer mit roten und grünen Farbakzenten
© adpePhoto/Shutterstock.com; daheim.de

Wer die Dachschrägen Weiß streicht, macht den Raum ebenfalls optisch größer, weil heller. Farbe hingegen, vor allem in warmen Tönen, sorgt für Gemütlichkeit. Sie kann dann entweder bei Möbeln und Teppichen oder an den senkrechten Wänden eingesetzt werden. Wem eine farbige Wand zu viel ist, der kann mit einem Farbstreifen – etwa in der Breite des dort platzierten Möbels den Raum optisch vergrößern.

Wenn du die Stärken Deiner Dachschrägen in Sachen Möbel geschickt nutzt, wirst du von Gästen immer wieder denselben Satz hören: „Ich hätte auch so gerne eine Dachgeschosswohnung!“

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel