Einrichtungsideen fürs Schlafzimmer

Gut geplant besser schlafen

Himmelbett mit lila Decke
© Mirexon/Shutterstock.com

Schlafforscher sind sich einig: Ein Schlafzimmer sollte Ruhe ausstrahlen, damit man gut und erholsam schläft. Es gibt ein paar Einrichtungstipps, die dich dabei unterstützen: Das richtige Bett findest du, indem du die beste Matratze für dich suchst. Manche Menschen schlafen gerne etwas härter, andere wollen möglichst weich liegen. Allen sollte die Matratze genügend Stütze bei einer möglichst geraden Lage der Wirbelsäule bieten. Da unsere Körper unterschiedlich schwer sind und verschiedene Proportionen haben, stützt den einen ein Futon mit Lattenrost darunter wunderbar und ein anderer schläft auf einem Boxspringsystem mit seinen zwei Matratzenarten wie ein Engel.

Die weiteren Details, auch die Betthöhe, sind dann in erster Linie eine Frage der persönlichen Vorlieben: Im-Bett-Frühstücker und Sitzleser profitieren von weich gepolsterten Betthäuptern. Ein Baldachin mit Bettvorhängen sorgt für mehr Privatsphäre im Elternschlaf- oder Jugendzimmer.

Wo steht das Bett am besten?

Zum Standort des Bettes gibt es im Hinblick auf guten Schlaf einige Regeln: Der Blick vom Bett auf die Tür bietet Sicherheit. Du kannst die beste Position für dein Bett finden, indem du dich an den dafür in Frage kommenden Stellen auf den Boden setzt und legst. Möglichst großer Abstand zum Schrank ist nicht nur des Platzes wegen von Vorteil. Du kommst auch nicht so leicht in Versuchung, Kleidung aufs Bett zu legen. Dafür eignen sich ein stummer Diener, ein Sessel oder eine Truhe besser.

© daheim.de

Stauraum und Wohlbefinden

Für Ordnung sorgt zudem ausreichend Stauraum. Im Idealfall bietet diesen alleine der Schrank. Aber auch unter Betten lässt sich vieles unsichtbar lagern. Ruhe kehrt im Schlafzimmer nicht nur durch Ordnung, sondern auch durch klare Linien und Schlichtheit bei der Möblierung ein: Wer kein Nachtkästchen braucht, kann also gut darauf verzichten. Schiebetüren am Schrank oder ein Einbauschrank, der in der Wand verschwindet, tragen ebenfalls dazu bei, die Sinne nicht weiter anzuregen, wenn sie eigentlich zur Ruhe kommen sollen.

Weiß-schwarzer Schlafzimmerschrank mit Schiebetüren
© daheim.de

Unterstützen kannst du das durch warmweiße Beleuchtung, eine entsprechende Verdunkelung der Fenster und entspannende Farbgestaltung. Creme- oder Beigetöne vermitteln Sicherheit, während Blau- oder Türkistöne für Ruhe und Kühle sorgen. Auch Weiß eignet sich wegen seiner Schlichtheit gut fürs Schlafzimmer. Bei der Verdunkelung gilt es, auch die Umgebung zu beachten: Rollläden blenden alles Licht von draußen aus und dämmen auch Lärm. Sind sie nicht vorhanden, können schwere Vorhänge eine Alternative sein. Wenn du weniger Dunkelheit brauchst, um gut zu schlafen, bist du auch mit Raff- oder Faltrollos gut bedient.

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel