Einrichten in Lavendel

Violette Farbimpulse

Bett Lavendel-farben und Lavendel vor Landhaus
© Photographie.eu/Shutterstock.com; rontav/Shutterstock.com

Von Juni bis August zeigt sich der Lavendel auf den Feldern der Provence in seiner vollen Pracht, und spätestens, wenn sein intensiver Duft auch durch unseren Garten strömt, wissen wir: der Sommer läuft jetzt zur absoluten Hochform auf. Dabei kann man gut beobachten, wie sich die Farben der Blüten des Halbstrauchs nahezu täglich verändern. Von intensiven Violett- und Blautönen bis hin zu einem ausgewaschen anmutendem Pastellton ist eigentlich alles dabei. Das inspiriert uns natürlich sofort für unsere Wohnungsgestaltung, denn auch hier kann man die vielfältige Sommerfarbe hervorragend einsetzen.

Frisch gepflückt

Rosa Teller mit Lavendel Deko
© Oksana Shufrych/Shutterstock.com; Lustrator/Shutterstock.com

Ob frisch aus dem Garten oder einige Wochen getrocknet: Lavendelsträuße machen sich gut als liebliche Vintage-Deko auf dem Esstisch. Mit der farblich abgestimmten Tischwäsche und Geschirr in zarten Tönen wird deine nächste Kaffeeeinladung garantiert ein Erfolg. Wenn deine Gäste dann längst auf dem Nachhauseweg sind, kannst du Lavendel als abendlichen Schlummertrunk auch in Teeform genießen, da die bewährte Heilpflanze einen gesunden und erholsamen Schlaf fördert.

In voller Blüte

Lavendelfarbene Garderobe
© daheim.de; Lustrator/Shutterstock.com

Mit der Farbe Lavendel lassen sich natürliche Akzente im Raum setzen, zum Beispiel als pfiffige Garderobenleiste in Kombination mit einer steingrauen Wand (besonders gut klappt dies mit Ultra Violet, der Pantone-Trendfarbe 2018). Die traditionelle Heilpflanze, die im 15. Jahrhundert durch italienische Mönche nach Deutschland kam, kannst du darüber hinaus auch als Raumduft im Flur werden, zumal sich Lavendelöl in der Aromatherapie optimal bewährt hat.

Verblasste Schönheit

Esszimmer mit Stühlen in türkis und Lavendel
© daheim.de; Lustrator/Shutterstock.com

Besonders im Trend liegt Lavendel derzeit als abgesofteter Pastellton, ähnlich wie die Pflanzen ihn häufig im Spätsommer aufweisen. Möbel aus dieser Farbwelt harmonieren sehr gut mit dem angesagten nordischen Wohnstil, der ganz auf ruhige Nuancen, z. B. helles Blau oder Grau, setzt. Warmes Holz unterstreicht die natürliche Herkunft. Lavendel ist zudem ein beliebtes Hausmittel, denn eine Lavendelessenz eignet sich aufgrund ihrer keimtötenden Wirkung prima fürs Wischen von Böden sowie Putzen von Fliesen in Küche oder Bad. Ein paar Tropfen Lavendelöl im Spülwasser reinigen und es entfaltet sich zudem ein herrlicher Duft.

Das blaue Wunder

Bad mit lavendelfarbenen Wänden
© Artazum/Shutterstock.com; Lustrator/Shutterstock.com

Die häufig blau-violette Nuance von Lavendel bringt Frische ins Haus und eignet sich daher auch wunderbar als zarte Wandfarbe fürs Badezimmer. Dort sollte man ohnehin immer ein Fläschchen der natürlichen Essenz aufbewahren, denn seine ätherischen Öle helfen gegen Erschöpfung und Nervosität. Schon im antiken Rom wusste man von der Wirkung des „Waschkrauts“ – so wird Lavendel im Volksmund auch genannt – zur Parfümierung von Wäsche oder als Zugabe für Salben und Cremes. Das erklärt zudem den Namen der beliebten Heilpflanze, denn das Lateinische „lavare“ bedeutet übersetzt ganz einfach „waschen“.

Intensive Akzente

Wohnzimmer mit lila gemustertem Teppich
© daheim.de; Lustrator/Shutterstock.com

Vor allem bei den alten Lavendelsorten findet man häufig noch richtig dunkle Töne, die fast ein wenig in Richtung Aubergine übergehen. Diese kräftige Nuance solltest du aber eher sparsam verwenden, z. B. als Bestandteil in Mustern von Textilien, damit das gesamte Ambiente gerade im Sommer nicht zu schwer wirkt. Sanfte Erdfarben und Cremetöne bringen zusätzlich Ruhe. Als Ergänzung kannst du in den Schränken des Wohn- und Schlafbereichs kleine Lavendelsäckchen anbringen, deren ätherischen Öle eine abschreckende Wirkung z. B. auf Milben und Motten haben.

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel