Einrichten im maritimen Shabby Chic

Schiff ahoi!

Maritimier Shabby Chic
© Lapina/Shutterstock.com

Du magst den romantisch-femininen Shabby Style und findest auch Dekoschätze aus dem Meer toll? Dann kombiniere doch einfach mal beide Stile zu einem tollen Sommer-Look: dem maritimen Shabby Chic.

Urlaubsgefühle für daheim

Gerade in den warmen Monaten ziehen mit der Sonne auch gerne Muscheln und Seesterne als freche Wohndeko in unser Zuhause ein – vor allem, wenn wir den letzten Urlaub am Meer verbracht haben und mit diesen Mitbringseln die herrliche Ferienzeit zumindest optisch noch ein wenig verlängern wollen. In Verbindung mit dem trendigen Shabby Style entsteht ein ganz eigener, besonderer Wohnstil, der uns ein wenig an die bezaubernde Einrichtung englischer Cottage-Häuser in Cornwall erinnert. Gerade bei unseren Nachbarn auf der Insel ist der Shabby Chic, der wörtlich übersetzt „schäbiger Schick“ bedeutet, sehr beliebt. In Wirklichkeit ist diese Mischung aus antiken Erbstücken, Flohmarktfundstücken und Selbstgemachtem – vornehmlich in der Farbe Weiß gehalten – alles andere als schäbig, sondern findet schon seit ein paar Jahren auch im deutschsprachigen Raum immer mehr Anhänger. Damit’s nicht langweilig wird, kann man seine Shabby-Wohnung auch mit anderen Einrichtungsthemen ergänzen. Besonders gut klappt das mit maritimen Elementen: kleine Schätze, die das Meer angeschwemmt hat und somit ebenfalls echte Fundstücke darstellen und sich hervorragend zur Verschönerung des eigenen Zuhauses eignen.

Treibgut fürs Wohnzimmer

Weißer raten Sessel und Bunte Regale im Shabby Look
© Lapina/Shutterstock.com; daheim.de

Kommoden und andere Möbelstücke aus einzelnen, zum Teil bunten Holzstücken alter Fischerboote, gibt es für den maritimen Shabby Chic mittlerweile schon fertig im Möbelhaus zu kaufen. Auch kleine Schränkchen mit den Nummern alter Teekisten wirken wie angeschwemmtes Treibgut.

Nautische Accessoires wie Seekarten, Modellschiffe (gerne auch mal in der Flasche), Leuchtürme oder Windmesser findet man nicht nur auf dem Flohmarkt. Die täuschend echten Retro-Schätze kannst du auch neu erwerben. Achte aber unbedingt darauf, dass sie wie die Shabby-Deko (Bilderrahmen etc.) vornehmlich in hellen Tönen gehalten sind.

Nicht aus dem Meer stammen formschöne Rattanmöbel. Weil diese aber den coolen Beach-Look unterstreichen und zudem auch beim kuscheligen Shabby-Wohnen ziemlich häufig zum Einsatz kommen, dürfen sie bei dieser Art von Einrichtung natürlich ebenfalls nicht fehlen.

Erhellendes Esszimmer

Wohnzimmer mit dunklen Deckenbalken und weißem Tisch im Shabby Look, weiße Laterne
© Michael Higginson/Shutterstock.com; daheim.de

In englischen Fischerhäusern ist es aufgrund der vielen alten Holzbalken meist recht dunkel. Ein weißer Esstisch im Shabby Style (hier: besonders edel mit trendiger Marmortischplatte) erhellt den Raum ebenso wie dazu passende Bänke oder Stühle.

Die beim weißen Wohnstil zahlreich eingesetzten Windlichter und Laternen harmonieren ebenfalls gut mit dem maritimen Shabby Chic – gerne auch mal mit kleinen Stricken als praktische Henkel. Dicke Taue oder Seile eignen sich nicht nur für die Verzierung von Leuchten, sondern auch zum Raffen von weißen Vorhängen.

Alte Holzbalken sehen zwar toll aus, lassen Räume aber meist auch kleiner und gedrungener wirken. Abhilfe schaffen geschickt platzierte Spiegel, denen du mit Kreidefarben einen tollen Shabby-Look verpassen kannst. Wer’s noch ein wenig maritimer mag, kann zusätzlich ein paar Muscheln oder Seesterne aufkleben.

Frische Meeresbrise im Bad

Muscheldeko im Glas und weiße Lamellenkommode
© cdrin/Shutterstock.com; daheim.de

Beim maritimen Shabby Chic werden Muscheln nicht immer nur lose hingelegt, sondern wie für diesen Einrichtungsstil üblich in kleinen Glasbehältern mit Deckel präsentiert. Im Bad kann man hier auch gleich kleine Dinge wie Haarspangen oder -bänder dazupacken, damit alles schön aufgeräumt ist.

Bei Badmöbeln unverzichtbar: kleine Schränkchen oder auch Wäschesammler in weißer Lamellenoptik, die an die Türen nostalgischer Strandumkleiden erinnern.

Handtücher und Vorhänge kommen ausnahmsweise mal ohne die typischen Rosenmuster daher, die gegen einen flotten Streifen-Look ersetzt werden. Eine mögliche Alternative dazu: klassisch-frisches Weiß.

Arbeiten im Auge des Poseidon

Schreibtisch im maritimen Shabby Look
© Lapina/Shutterstock.com; daheim.de

Selbst im Arbeitszimmer ist der maritime Shabby Chic problemlos möglich. Allerdings dürfen Schreibtisch oder Stuhl auch mal in einem – natürlich gerne mit den klassischen Kratzern und Gebrauchsspuren versehenen – hellen Türkiston gehalten sein.

Bücher wandern von den Regalen auf Tisch oder Boden, denn diese benötigst du für die Präsentation deiner Meeresschätze. Besonders gut passen hierzu kleine Bonbongläser, die du einfach mit ein wenig Sand befüllst.

An der Wand darüber sehen alte Blechschilder oder Plakate aus Fischrestaurants toll aus, aber auch Bilder mit Motiven des Meeres verleihen dem Shabby Chic die gewünschte maritime Note.

Akzente in Aquatönen

maritime Deko in blauen Glasflaschen, türkisblaues Kissen
© Alena Ozeorva/Shutterstock.com; daheim.de

Die passende Dekoration macht jede Wohnung erst so richtig heimelig. Beim maritimen Shabby Chic wählst du sie am besten in den Farben des Meeres. Eine kleine Flasche(npost), Windlichter oder Schalen sehen in Aquatönen besonders schön aus. Diese sollten aber anders als beim klassischen Marine-Look eher in einem hellen Türkis (d. h. möglichst nicht in Dunkelblau) gehalten sein.

Apropros Farben: Die Kombination aus Türkisblau und Weiß wirkt nicht nur frisch, sondern strahlt auch jede Menge Ruhe aus. Schließlich heißt es nicht umsonst, dass die Bewohner von Küstenregionen meist sehr entspannte Leute sind. Akzente in Metallictönen können den Look bei Bedarf veredeln (zum Beispiel als Tischdeko bei einem eleganten Abendessen).

Natürliche Materialien wie Leder, Leinen und weiche Baumwolle sind ein fester Bestandteil der Shabby-Chic-Einrichtung und harmonieren auch sehr gut mit der maritimen Variante. Ebenfalls hübsch dazu: Kork, Jute und Holz.

Feriengrüße aus Cornwall

Idyllischer Hafen und kleine weiße Pflanztöpfe im Shabby Look
© Christopher Eiwell/Shutterstock.com; daheim.de

Gerade in den Sommermonaten wollen wir es nicht nur drinnen, sondern auch draußen schön haben. An Englands Küste kann da ein ausrangiertes Ruderboot schon mal zum witzigen Behälter für Blumen umfunktioniert werden. Wer für ein so großes Ungetüm in seinem Garten keinen Platz hat, nimmt beim maritimen Shabby Chic einfach hübsche weiße Pflanzgefäße aus Holz in entsprechender Used-Optik.

Daheim auf Reisen gehen kannst du mit ausrangierten Schubladen als kreative Pflanzgefäße, die du zuvor mit einem kleinen Griff versiehst, damit sie wie kleine Koffer aussehen. Auch kleine Seile und Taue verwandeln schlichte Blumentöpfe in stilvolle maritime Behälter.

Strandfeeling auf Balkon und Terrasse erzielst du mit – auch beim Shabby Chic beliebten – selbst gebastelten Windspielen oder Traumfängern, denen du mit ein paar Muscheln maritimes Flair verleihst. Auf den Gartentisch stellst du eine schöne Petroleumlampe sowie ein Tablett mit passender Deko (vgl. Akzente in Aquatönen), und schon fühlt es sich fast wie ein kleiner Urlaub im romantischen Cornwall an.

 

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel