Dein wunderschöner Hobbyraum

Malen & mehr – dieses Zimmer macht’s möglich

© AsyaNurullina/Shutterstock.com

Endlich ist genügend Platz für einen Hobbyraum – da man für die Familie ein Haus gefunden hat, das groß genug ist, oder die Kinder ausgezogen sind. Was möchtest du in diesem Zimmer machen? Wer soll noch etwas davon haben? Diese Überlegungen stehen ganz am Anfang der Planung, wenn man einen neuen Hobbyraum schön und funktional einrichtet. Und dann kann der Spaß endlich losgehen …

Das Bastel- und Malzimmer

Ein Arbeitstisch und viele Utensilien – so könnte man die Anforderungen an das Bastelzimmer kurz zusammenfassen. Im Detail heißt das: Die Arbeitsplatte oder die Tische sollten groß genug sein: Das ist besonders wichtig, wenn man größere Stücke fertigen möchte oder Gegenstände, die in mehreren verschiedenen Arbeitsschritten entstehen, wie Mobiles, Lampenschirme oder Dekorationsobjekte aus unterschiedlichen Materialien. Zudem sollte man Arbeitsgeräte wie Schere, Cutter und Klebstoff oder Pinsel und Farbpalette schnell zur Hand zu haben. Platz benötigt man auch für die Materialien mit denen man üblicherweise arbeitet, egal ob Papier, Pappe oder Hölzer, Steckschaum und Zweige. Ein echter Bastler hat von seinen Lieblingswerkstoffen immer eine Auswahl zuhause. So kann er, wenn er Lust hat, sofort loslegen oder noch etwas anfertigen, falls ein Mitbringsel für eine spontane Einladung gebraucht wird. Wer alles ordentlich in Boxen oder Schubladen verstaut und beschriftet, arbeitet noch effektiver und tut sich leicht, Ordnung zu halten.

Bunte Faltboxen
© daheim.de

Das Handarbeits- oder Nähzimmer

Das gilt auch, wenn Schneidern oder andere Handarbeiten wie Stricken und Häkeln dein Hobby sind. Vor allem für Schneiderarbeiten gilt: Sauberkeit und Aufgeräumtheit ist wichtig. Denn nichts ist ärgerlicher als verknotete Wolle oder abgerollte Garnspulen. Wer im Handarbeitszimmer auch stricken oder häkeln möchte, der sollte sich dort zudem einen bequemen Sessel aufstellen, der Armfreiheit zulässt. So geht alles noch leichter von der Hand.

Hobbyraum Naehzimmer Segmueller
© AfricaStudio/Shutterstock.com

Das Musikzimmer

Ein Sessel ohne Lehnen macht sich auch im Musikzimmer gut. Vor allem, wenn man Gitarre spielt. Ansonsten braucht ein Musikzimmer in erster Linie eine gemütliche Atmosphäre. Wenn man darin elektronische Geräte wie Verstärker, Keyboard und Lautsprecher installiert, sollte man bei der Planung und beim Aufstellen der Geräte Stolperfallen und Kabelsalat vermeiden. Die Musikgeräte selbst sollte man ebenfalls verstauen oder abdecken können, damit sie nicht einstauben. Egal, ob spezieller Schrank oder einfache Decke – es sollte so gut aussehen, dass man Lust bekommt, den Raum eventuell auch noch für andere Aktivitäten zu nutzen – etwa Yoga oder ein Fitnesstraining.

Musikzimmer mit grauem Sessel
© GoodMoodPhoto/Shutterstock.com; daheim.de

Der Mehrfunktions-Hobbyraum

Falls der Hobbyraum groß genug ist, kannst du ihn dir natürlich mit deinem Partner oder den Kindern teilen. Wichtig ist nur, dass das, was man vorhat, in etwa zusammenpasst: Eine Werkbank für Schnitz- oder Laubsägearbeiten wird eher weniger zu einem Sportraum passen. In der einen Ecke Modellflugzeuge zu bauen oder Drohnen zu reparieren, während auf der anderen Seite an einer Staffelei gemalt wird, kann sehr gut harmonieren. Was immer man auch im Hobbyraum machen möchte: Bei der Planung ganz entscheidend sind stets das Licht und der Bodenbelag.

Hobbyraum Werkbank Segmueller
© Gorlov-KV/Shutterstock.com

Die Beleuchtung im Hobbyraum

Natürliches Licht ist besonders fürs Malen und Zeichnen wichtig. Hier bietet sich ein Standort am Fenster an, der durch entsprechende, eher flächige Tageslichtlampen bei Bedarf unterstützt wird. Dies können auch Leuchtstofflampen oder Lichtpaneele mit weißem Licht sein. Für Näh- und Handarbeiten benötigt man blendfreie Beleuchtung, die gerne punktueller sein kann. Hier und bei allen Werk- und Bastelarbeiten bieten sich mehrere Lichtquellen an: Solche, die den Raum generell ausleuchten und solche, mit denen man punktgenau noch besser hinschauen kann. Im Musikzimmer hingegen darf es überall dort, wo man nicht nach Noten spielt, gerne etwas stimmungsvoller beleuchtet sein, etwa mit dimmbaren Leuchten.

Hobbyraum Stehlampe Segmueller
© daheim.de

Der Boden

Gemütlich sollte im Musikzimmer auch der Boden sein: aus Gründen der Akustik und der Dämmung. Ein dichter Hochfloorteppich ist hier optimal. Falls man in diesem Zimmer mehreren Aktivitäten nachgeht, darf es in der Musik-Ecke auch nur ein kuscheliger Läufer sein. Denn für alle anderen Hobbys sind glatte, gut wischbare Böden ideal. Fliesen, Laminat, Parkett oder Linoleum eignen sich, sind allerdings mehr oder weniger empfindlich gegenüber den verwendeten Bastelmaterialien. Wer neu plant, kann hier flexibel sein. Wer mit dem Vorhandenen leben muss, kann unter die Arbeitstische entsprechende Schutzmatten legen.

Hobbyraum Boden
© daheim.de

Der Hobbyraum im Keller

Natürlich ist es am schönsten, wenn man Tageslicht hat. Aber für viele Hobbys kann man es sich auch im Keller sehr hübsch einrichten. Wer gerne mit Materialien arbeitet, die schmutzen (z. B. Ton oder Modelliermasse), ist hier vielleicht sogar besser aufgehoben.

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel