Bettdecken und Kissen optimal ausgesucht

Kuschelig warm ins Land der Träume

Bett mit Bettzeug
© daheim.de

Einkuscheln und wohlfühlen: Bettdecken und Kissen optimal auszuwählen, ist wichtig für die Schlafqualität. Wie man sich bettet, so liegt man, heißt es schließlich. Damit ist zumeist das Bett, also die Matratze, gemeint. Genauso so wichtig ist es aber, Bettdecken und Kissen passend für die Körpergröße und die Schlafgewohnheiten auszusuchen. Doch auch andere Faktoren wie die Jahreszeit spielen eine wichtige Rolle, damit wir uns in unserem Bett so wohlfühlen, dass wir entspannt durchschlafen und erholt wieder aufwachen.

Die richtige Größe

Lange Zeit gab es praktisch nur Bettdecken in 135 x 200 cm und Kissen in 80 x 80 cm. Das hat sich grundlegend geändert. Wem ob der vielen verschiedenen Zahlen der Kopf schwirrt, dem sei gesagt: Die deutschen Standardgrößen sind gar nicht so kompliziert. Am meisten verbreitet ist immer noch die Größe 135 x 200 cm. Hier findest du auch das größte Sortiment an Bezügen. Für die meisten Menschen bis 180 cm Körpergröße passt dieses Maß wunderbar. Denn es gilt die Regel, dass die Bettdecke mindestens 20 cm länger sein sollte als man selbst. Allerdings haben vor allem unruhige Schläfer, die aufwachen, wenn sie sich abdecken, Probleme mit dieser Größe. Für sie eignen sich die Sondermaße 135 x 220 cm, 155 x 200 cm und 155 x 220 cm. Wer sehr groß ist, nimmt die längeren Varianten, wer viel Körperumfang hat, findet höchstwahrscheinlich die 155 cm breiten Decken angenehmer. Wer zu zweit in einem schmaleren Bett schläft – etwa auf einer Matratze mit 160 cm Breite – kommt vermutlich mit den 135 cm schmalen Varianten besser zurecht. Denn mit ihnen schoppt sich nicht so viel Decke zwischen den Schlafenden an. Oder er entscheidet sich gleich für eine Bettdecke in Übergröße.

Bettdecke auf Bett
© daheim.de

Bettdecken in Übergrößen

Unter diesen Decken finden zwei Menschen gemeinsam Platz. Auch hier gibt es unterschiedliche Maße – angefangen von 200 x 200 cm über 200 x 220 cm und 240 x 220 cm bis hin zu 260 x 220 cm. Und auch hier spielt bei der Auswahl, neben der Größe und dem Umfang der Schlafenden, wieder die Breite des Bettes eine wichtige Rolle. Natürlich muss man sich bei der Wahl der gemeinsamen Decke auch über deren Dicke einig sein. Verwendet man Einzeldecken, hat das den Vorteil, dass man unterschiedlichen Wärmebedürfnissen durch die Wahl der Füllung entgegenkommen kann.

Welches Kopfkissen passt zu mir?

Die beiden gängigsten Maße bei Kissen sind 80 x 80 cm und 40 x 80 cm. Bei der Auswahl geht es ausschließlich um die eigenen Schlafgewohnheiten: Wer zu Nackenschmerzen neigt, sollte ein schmäleres Kissen oder ein spezielles Nackenkissen ausprobieren. Wer viel auf der Seite schläft braucht vielleicht ein  spezielles Seitenschläfer-Kissen. Man kann aber auch zwei dünnere normale Kissen überlappend gelegt ausprobieren.

Bettdecken und Kissen bei Segmueller
© daheim.de

Das passende Material für Bettdecken und Kissen

Kuschelige Daunen, weiches Kamelhaar oder modernes High-Tech-Material – die Auswahl bei Bettdecken und Kissen ist vor allem deshalb besonders  vielfältig, da die Füllungen auch durch unterschiedliche Stärken und Steppungen unterschiedlich warm halten – egal ob Naturmaterial oder Kunstfaser. Sie alle haben materialbedingt zudem ihre ganz persönlichen Vorteile. Daunen sind der Klassiker und punkten vor allem mit einem sehr geringen Gewicht und einer exzellenten Wärmeisolation. Naturfasern wie Baumwolle gelten vor allem als hautsympathisch und elastisch. Decken aus Kamelhaar oder Wolle nehmen Feuchtigkeit gut auf und können auch Wärmeschwankungen bestens ausgleichen. High-Tech-Materialien sind vor allem für Allergiker gut geeignet und meist als preisgünstigste Varianten erhältlich. Wofür man sich entscheidet, hängt nicht zuletzt vom Geldbeutel, sondern auch vom Stauraum ab. Wer über wenig Stauraum verfügt, wird mit einer Bettdecke, die Wärme gut ausgleicht und einer zusätzlichen leichten Überdecke für kältere Tage vielleicht besser bedient sein als mit zwei extra Sommer- und Winterdecken. Wichtig ist zudem stets für ein gesundes Schlafklima zu sorgen, bei dem man weder schwitzt noch friert.

Bettdecken und Kissen bei Segmueller
© daheim.de

Weitere wichtige Faktoren

Für die Wahl der passenden Bettdecke spielt neben der Jahreszeit auch die gewünschte Schlaftemperatur eine Rolle und dabei nicht zuletzt die Umgebung. Wer an einer auch nachts viel befahrenen Straße wohnt, wird eventuell bei geschlossenem Fenster schlafen wollen. Dann brauchen die meisten auch im Winter in der Regel nur eine leichtere Decke. In einer Mansardenwohnung hingegen wird es im Sommer sehr schnell sehr warm, und im Winter kühlt diese schneller aus: Deshalb wird man die Sommerdecke hier eher noch eine Idee dünner und die Winterdecke als besonders warme Variante wählen. Je besser man seine eigenen Schlafgewohnheiten und die weiteren Faktoren kennt, die den eigenen Schlaf positiv oder negativ beeinflussen, umso besser kann man die Bettdecken und Kissen optimal für sich und seine Lieben auswählen.

Produktempfehlungen von Segmüller

Ähnliche Artikel