Lampen im Scheinwerferlicht

Was Licht nicht alles kann

Es erhellt die Nacht, lässt große Persönlichkeiten und Werke an der Wand erstrahlen, taucht ganze Häuserfassaden in neue Farbwelten und leuchtet uns neugierig über die Schulter, beim Lesen, Arbeiten, Essen, Fernsehen oder Entspannen. Für den „ vielseitig talentierten Strahlemann“ gibt es also unzählige Einsatzmöglichkeiten – wir zeigen Ihnen welche:

Befinden Sie sich in der glücklichen Lage, gerade neu oder umzubauen, ist es ideal, sich schon vorab eine grobe Vorstellung zu machen, wo Sie Ihre Lampen positionieren möchten. So sind später die Steckdosen und Anschlüsse am rechten Fleck und Ihr Lichtkonzept geht auf. Planen Sie ruhig ein paar Anschlüsse mehr ein, dann wird auch ein späteres Möbelrücken zum Kinderspiel. Damit ein echter Wohntraum Gestalt annimmt, ist das richtige Maß an Licht entscheidend: nie zu viel – nie zu wenig. Dann können Schatten und Halbdunkel oder grelle Wartesaal-Atmosphäre erst gar nicht entstehen.

Ihr Lichtkonzept muss kein Virtuosenstück sein

Zu einer gelungenen Lichtkomposition verhelfen schon ein paar klassische Tipps. Mit Beleuchtung können Sie Räume wunderbar gliedern und das Auge des Betrachters lenken. Dafür stehen drei Beleuchtungsarten parat: Die Grund- oder Allgemeinbeleuchtung dient der Orientierung, das Zonenlicht erhellt einzelne Bereiche und das Stimmungslicht setzt Dekoratives gekonnt in Szene. Zu einer gelungenen Lichtkomposition verhelfen schon ein paar klassische Tipps. Mit Beleuchtung können Sie Räume wunderbar gliedern und das Auge des Betrachters lenken.

Kein Grund, die Augen zu schließen – außer ...

zum Ruhen und Entspannen. Besonders im Schlafzimmer spielt Licht eine vielfältige Rolle: Es macht Lesen augenfreundlich, lässt Sie vor dem Spiegel glänzen oder begleitet Sie sanft in den Schlaf. Wo früher punktuelles Halogenlicht für ungetrübtes Lesevergnügen sorgte, wirken heute effizientere, klarere LED-Lampen. Auch im Kleiderschrank bzw. Ankleidebereich ist LED-Licht optimal, weil es die Farben Ihrer Kleidung präzise erkennen lässt. Wie viele Lichtpunkte Sie im Innern Ihrer Kleider-Schatzkammer setzen, hängt von deren Unterteilung ab. Für eine gute Sicht und perfekte Farberkennung vor dem Schrank ist ein kleiner LED-Strahler je Meter Schrankbreite ideal. Direkt oben am Schrank befestigt oder in der Decke versenkt machen sie jede Anprobe zur Modenschau. Für stimmungsvolle Stunden mit gutem Gewissen sind sich Deckenleuchten mit dimmbaren Energiesparlampen echte Traumpartner.

Ihr Wohnzimmer können Sie mit Licht kreativ in Szene setzen. Hier wird gelesen, gefeiert, gespielt und einfach gelebt. Spiegeln Sie diese Vielseitigkeit auch in der Beleuchtung wider: Dimmbares Deckenlicht bietet die Möglichkeit, jederzeit von klarer Sicht – ideal beim Blättern in Journalen – auf kuschelig gedämpfte Lichtstimmung zum Fernsehen wechseln. Dazu noch ein paar individuelle Akzente ganz nach Ihrem Geschmack mit Deckenflutern, Bogenleuchten und Spots: So präsentieren Sie Kunstwerke, tauchen Ihre Lieblingsecken in atmosphärisches Licht und schaffen ein wohnliches Ambiente.

Kein Glühbirnenkompott: im Esszimmer steht der Tisch mit den kulinarischen Köstlichkeiten im Mittelpunkt – also inszenieren Sie ihn geschmackvoll. Pendelleuchten sind dafür das beste Rezept, da sie ein gutes Licht auf die Speisen werfen ohne Ihre Gäste beim Schlemmen zu blenden. Mit dimmbaren Alternativen findet sowohl Ihr Spieleabend, als auch das Nobeldinner unter perfekter Beleuchtung statt.

Wo das Wasser munter sprudelt, ist eine Lichterflut eher unerwünscht. Trotzdem möchte kaum einer im Bad bis zum Hals in Finsternis vor dem Spiegel stehen. Blendfreie, zweckmäßige Beleuchtung an variablen Orten ist hier angesagt. LED-Technik eignet sich in mehrfacher Hinsicht: Vor dem Spiegel sorgt sie für eine schattenfreie Schminkzone, als Deckenlicht holt sie den Tag auch in ein Bad ohne Fenster oder spendet bodennah, an der Wand unaufdringlich angenehmes Licht.

Damit das Betreten der Wohnung nicht zur Höhlenforschung wird, gestalten Sie mit der gekonnten Ausleuchtung von Flur und Treppenhaus ein lichtes und einladendes Flair. Versetzt angebrachte Leuchten vermeiden dabei einen unschönen, kalten Tunneleffekt. Empfehlenswert sind 2-3 Spots auf eine Länge von ca. 4 Metern. Besonders weich und harmonisch sorgen Wandleuchten für eine gleichmäßige Lichtverteilung. Mit Bewegungsmeldern betreten Sie Ihre Wohnung auch voll bepackt mit klarer Sicht.

Doch auch der äußere Eindruck zählt: Eine gut ausgeleuchtete Garagenauffahrt oder ein dekorativ von Leuchten flankierter Zugangsweg durch einen idyllischen Garten bringen Licht in die Nacht und bieten Zuflucht vor dem Dunkel. Mit kleinen Spots erschaffen Sie verträumte Lichtinseln rund um Bäume und Sträucher oder setzen Deko strahlend in Szene.

Schliessen
Schließen