Bodenschätze fürs Bad

Ein heißes Vollbad oder eine erfrischende Dusche endet eher unschön, wenn Sie danach bibbernd auf kalten Bodenfliesen stehen müssen. Höchste Zeit für einen flauschigen Bodenbelag. Hübsche Badteppiche halten Ihre Füße warm und zaubern mehr Farbe ins Bad. Wir geben Ihnen ein paar Tipps zu Auswahl und Pflege.

Matte oder Teppich?

Ihr Bad ist bereits fertig eingerichtet und wartet nur noch auf den letzten Schliff? Dann haben Sie nun die Qual der Wahl. Schicke Bodenbeläge fürs Bad gibt es in ovaler, rechteckiger sowie quadratischer Form. Auch Motive wie Blumen oder Muscheln könnten in Ihrer Wellness-Oase Einzug halten. Letztlich entscheidet natürlich Ihr persönlicher Geschmack darüber, wie Sie Ihr Badezimmer gestalten. In jedem Fall aber lohnt sich die Investition in eine hochwertige Matte, an deren Unterseite sich Noppen oder gummiertes Material befinden. Sie gibt Ihnen sicheren Halt, wenn Sie aus der Wanne oder der Dusche steigen. Wenn Sie sich für einen Badteppich entscheiden, sollte der so weich und saugfähig wie möglich sein, ebenso leicht trocknend und pflegeleicht. Der Unterschied zwischen Matte und Teppich liegt übrigens im Material: Erstere besteht meist aus Kunstfasern, weiterer aus Baumwolle.

Wichtiges zum Waschgang

Badematten und -teppiche müssen einiges aushalten, schließlich werden sie täglich benutzt. Vor der Dusche, der Badewanne und dem Waschbecken fangen sie jede Menge Feuchtigkeit auf und müssen deshalb regelmäßig gewaschen werden. Damit es hygienisch sauber wird, reicht eine Temperatur von etwa 60° aus. Bei einer Badematte besteht sonst die Gefahr, dass sich die Antihaftbeschichtung auf der Rückseite löst. Kuschelige Badteppiche aus Baumwollflor können Sie bei Bedarf auch bei höheren Temperaturen waschen. Nach den ersten Waschgängen könnten sich kleine Flusen in der Maschine ansammeln, diese werden jedoch von Waschgang zu Waschgang weniger.

Schliessen
Schließen